Dazuverdienen in der Pension

Arbeiten in der Pension - das geht natürlich! Je nach Art Ihrer Pension gelten aber unterschiedliche Regeln für den Zuverdienst.

Alterspension

Sie sind in der normalen Alterspension - haben also Ihre Pension als Frau erst mit 60 Jahren und als Mann mit 65 Jahren angetreten: Dann dürfen Sie so viel dazuverdienen, wie Sie wollen. Sie werden jedoch unter Umständen im Folgejahr Einkommensteuer nachzahlen müssen.

Frühpension, Korridorpension, Hacklerregelung

Sie sind in Frühpension, also bereits vor dem Antrittsalter für die gesetzliche Alterspension in Pension gegangen: Dann dürfen Sie im Jahr 2022 bis zu 485,856 € brutto monatlich dazuverdienen, Sie müssen also unter der Geringfügigkeitsgrenze bleiben. Wenn Sie mehr verdienen, fällt die ganze Pension für das Monat weg.

Wenn Sie eine Urlaubsersatzleistung für einzelne Tage ausbezahlt bekommen oder nicht für einen ganzen Monat beschäftigt sind, fällt die Pension nur für diesen Zeitraum weg, wenn Sie pflichtversichert sind. 

Fälle aus der praxis

Frau in Bibliothek © CandyBox Images, Fotolia.com

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Invaliditäts- oder Be­rufs­un­fähig­keits­pen­sion

Auch bei der Invaliditätspension dürfen Sie geringfügig dazuverdienen. Bei einem Zuverdienst über der Geringfügigkeitsgrenze bekommen Sie weniger Pension, wenn das Gesamteinkommen im Jahr 2022 im Monat über € 1.283,29 brutto liegt. Übersteigt das Gesamteinkommen diesen Betrag, wird die Pension um einen Anrechnungsbetrag gekürzt. Dieser Anrechnungsbetrag beträgt im Jahr 2022 für Gesamtpensionseinkommensteile. 

über € 1.283,29 bis € 1.925,01 30%
über € 1.925,01 bis € 2.566,57 40%
über € 2.566,57  50%

Dabei gibt es zwei Schutzbestimmungen: Sie können 1. nicht mehr als den Zuverdienst und 2. nicht mehr als die Hälfte der Pension verlieren.

Beispiel

Herr Mayer war als Montagetischler tätig, kann aber nach einem Sturz von der Leiter nicht mehr arbeiten. Er bekommt nun € 2.200 Invaliditätspension. Als Taxifahrer verdient er € 650 im Monat zur Pension dazu. Sein Gesamteinkommen beträgt somit € 2.850. Das bedeutet:  

Vom Gesamteinkommensteil bis € 1.283,29 wird nichts angerechnet.
Vom Einkommensteil über € 1.283,29 bis € 1.925,01 werden € 192,51 (= 30 %) angerechnet. Vom Einkommensteil über € 1.925,01 bis € 2.566,57 werden € 256,62 (= 40 %) angerechnet. Vom Einkommensteil über € 2.566,57 bis € 2.850 werden € 141,71 (= 50 %) angerechnet.  Insgesamt wird auf die Pension € 590,85 angerechnet. Dadurch wird die Pension auf Grund des Zuverdienstes um € 590,85
und in Prozente ausgedrückt um 26,83 % gekürzt. 

Ist Ihre Pension so niedrig, dass Sie eine Ausgleichszulage bekommen?

Dann fällt die Ausgleichszulage bis zur Höhe des jeweiligen Zuverdienstes weg.

Steuern zahlen für den Zuverdienst?

Wenn Sie in der Pension etwas dazuverdienen, kann das zu einer Steuernachforderung des Finanzamts führen. Was Sie in diesem Zusammenhang beachten sollten, erfahren Sie im Artikel Pension & Zuverdienst.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

Arbeitsrecht

Fälle aus der praxis

Frau in Bibliothek © CandyBox Images, Fotolia.com

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Pension & Zuverdienst © Robert Kneschke, Fotolia.com

Pension & Zuverdienst

Sie wollen zu Ihrer Pension dazuverdienen? Informieren Sie sich hier über die möglichen Auswirkungen auf Steuer, Sozialversicherung und Pensionsbezug.

Min­dest­pen­sion

Sehr niedrige Pensionen werden mit der Ausgleichszulage aufgestockt. Seit 2017 bekommen Alleinstehende mit langer Versicherungsdauer mehr Geld.

Älteres Paar wandert in den Bergen © Patrizia Tilly, stock.adobe.com

Früher in Pension

Die vorzeitige Alterspension wird nach und nach abgeschafft. Welche Möglichkeiten gibt es trotzdem, früher in Pension zu gehen?

  • © 2022 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum