Junge Mutter beinahe um 8.500 Euro umgefallen

Frau U. wollte sich in der Arbeiterkammer über das Kinderbetreuungsgeld für ihr zweites Kind informieren. Im Zuge der Beratung kam die Sprache auch auf das Kinderbetreuungsgeld für ihren erstgeborenen Sohn. Ricarda Radlegger aus der Abteilung für Sozialpolitik kam der von Frau U. genannte Betrag aber viel zu niedrig vor ... 

So konnten wir helfen
Die AK-Expertin nahm die damaligen Unterlagen ganz genau unter die Lupe. Sie sollte mit ihrem Verdacht recht behalten.

Bei der Überprüfung der Bestätigungen über die Höhe des Wochen- und Kinderbetreuungsgeldes, entdeckte Radlegger einen folgenschweren Berechnungsfehler. Frau U. hatte bei ihrem ersten Sohn die einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld-Variante gewählt und bekam diese fälschlicherweise nur in der Höhe von 33 Euro täglich. Eigentlich hätte sie aber den Höchstsatz von 66 Euro pro Tag erhalten müssen.

Die AK-Expertin intervenierte bei der ÖGK, die diesen Fehler sofort eingestand und Frau U. mittlerweile das ausständige Kinderbetreuungsgeld in Höhe von 8.514 Euro überwiesen hat. 

Nutzen auch Sie unser Service

Beruf und Familie müssen vereinbar sein.   © fengo, unsplash
AK Elternkalender

Eltern aufgepasst – hier kommt Hilfe! Der  digitale Elternkalender der AK ist der ideale Wegweiser durch Schwangerschaft, Karenz und Elternteilzeit.

Baby © Melissa Schalke, Fotolia.com
Beratungstage

Die flexiblen Wahlmöglichkeiten beim Kinderbetreuungsgeld bringen viele Vorteile. Gerne beraten wir Sie persönlich – einfach Termin vereinbaren!


sie haben fragen?

Kontaktieren Sie uns!

Jetzt Newsletter abonnieren

Bleiben Sie top informiert: Service-Angebote, aktuelle Entwicklungen zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt, Tests und Preisvergleiche, spannende Veranstaltungen & attraktive Rabatt-Aktionen ... 

Kontakt

sie haben fragen?

Kontaktieren Sie uns!
  • © 2022 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum