28.9.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Achtung Falle: Finanzsanierung oder Kredit?

Eine Falle, in die viele Konsumentinnen und Konsumenten tappen: Im Glauben einen Kredit zu unterschreiben, wird ihnen aber eine Finanzsanierung vermittelt. Natürlich mit saftigen Gebühren. So geschehen einem Salzburger, der im Internet auf der Suche nach einem günstigen Kredit war. Für das statt einer Kreditvereinbarung irrtümlich unterschriebene Finanzsanierungsprodukt sollte er mehrere hundert Euro Vermittlungsgebühr berappen. Das ließ er sich aber nicht gefallen und bat die AK um Hilfe.

So haben wir geholfen

Die zuständige AK-Expertin riet dem empörten Konsumenten - mittels AK-Musterbrief von diesem Geschäft zurückzutreten. Doch die Rücktrittsfrist war bereits verstrichen und die Bank beauftragte ein Inkasso-Unternehmen mit der Eintreibung der Gebühren.

Doch die Konsumentenberaterin konnte dem Salzburger doch noch aus der Patsche helfen: Sie argumentierte mit Irreführung und focht den Vertrag an. Außerdem wäre die Beauftragung des Inkassobüros gar nicht nötig gewesen. Das zeigte Wirkung: die Forderung von 583 Euro wurde ausgebucht.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK