Lebensmittelallergien

Jeder Vierte gibt an, an einer Lebensmittelallergie zu leiden. Doch nicht alles, was auf den ersten Blick nach Allergie aussieht, ist auch eine. Und wenn doch, geht das Leben trotzdem weiter. Zwar anders, aber keineswegs ohne Genuss. Die AK-Broschüre "Nicht alles ist eine Allergie" klärt über versteckte Lebensmittelbestandteile auf und zeigt Wege zum genussreichen Essen.

Lebensmittelintoleranz, Allergien und allergische Reaktionen

Lebensmittelunverträglichkeiten sind krankhafte Reaktionen auf einzelne Lebensmittel oder Lebensmittelbestandteile. Darunter fallen echte Allergien, Pseudoallergien und Lebensmittelintoleranzen. Am häufigsten sind Allergien gegen Kuhmilch, Hühnereier, Fisch, Soja und die Unverträglichkeit von Gluten. Viele Allergien treten erst im Erwachsenenalter auf.

Allergische Reaktionen können sich unterschiedlich äußern: Rötung, Juckreiz und Schluckbeschwerden sind genauso möglich wie Niesattacken, Asthma und Atembeschwerden bis hin zu Schwindel, Kreislaufzusammenbruch und Schock. 

Am Anfang steht die Diagnose

Erst nach einer umfassenden Diagnose durch den Allergologen ist es möglich, sich über seine zukünftige Esskultur ein Bild zu machen. Die Diagnose Allergie bedeutet jedoch keinesfalls puren Verzicht. Es ist zwar vieles anders, aber es gibt Alternativen und – es gibt auch Genuss trotz Allergie. Viele Stoffe, die allergische Reaktionen auslösen, sind oft schwer in der Nahrung zu orten. Für Personen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist ein Blick auf die Zutatenliste unerlässlich.

Ernährungstipps:

  • Bei Obst und Gemüse kann kräftig zugegriffen werden. Nahrungsmittelallergiker reagieren nicht auf alle Sorten allergisch. Die Wahlmöglichkeit bleibt groß. Gegarte Nahrungsmittel werden eher vertragen als rohe Produkte. Manche Allergene werden durch Erhitzen zerstört. So sind gekochte Äpfel bekömmlicher als rohe. 

  • Milchprodukte sind eine hervorragende Quelle für Eiweiß und gute Kalziumlieferanten. Durch Erhitzen oder Säuerung verlieren einige Milcheiweiße ihr allergenes Potenzial. Klären Sie im Falle einer Kuhmilchallergie oder Laktoseintoleranz mit Ihrer Ernährungsfachkraft, welche Milchprodukte Sie vertragen. 

  • Reis und Kartoffeln gelten als allergenarm. Bei Glutenunverträglichkeit müssen glutenfreie Getreidesorten verwendet werden, z. B. Reis, Mais. Amarant oder Quinoa sind ebenfalls eine schmackhafte Alternative. 

  • Fisch ist ein günstiger Eiweißlieferant und eine gute Jodquelle. Zweimal pro Woche sollte er auf dem Speiseplan stehen. Fischallergiker müssen Jod aus anderen Quellen beziehen, etwa aus jodiertem Speisesalz. Fleisch und Eier sollten in Maßen genossen werden. Lamm und Pute gelten als allergenarm. 

  • Ausreichend trinken ist wichtig für die Gesundheit. Mindestens 1,5 bis 2 Liter Leitungs- oder Mineralwasser, Kräuter- oder Früchtetee täglich werden empfohlen. Alkohol kann die Wirkung von Allergenen verstärken – hier ist für Allergiker Vorsicht geboten. Das gilt auch für koffeinhaltige Getränke.

fälle aus der praxis

Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Jahreszeitenangepasstes Essen © Robert Kneschke, Fotolia.com

Essen mit der Jahreszeit

Wozu Erdbeeren im Winter? Gute Qualität bei Obst und Gemüse geht mit der Jahreszeit.

Milchregal im Geschäft © Ilan Amith, Fotolia

Ab­lauf­da­tum & Halt­bar­keits­frist

Ob Haltbarkeitsfristen zuverlässig sind, hängt - vor allem bei Frischfleisch - von Lagerung und Kühlkette ab. Worauf können Sie beim Kauf achten?

Müslitest © M&S Fotodesign, Fotolia.com

Müslitest: Viel Fett und Zucker

85 Prozent der ge­tes­te­ten Pro­duk­te ent­hal­ten hohe Zu­cker­men­gen.

  • © 2019 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum