In­­vest­­ment­­fonds

In einem Investmentfonds werden je nach Art des Fonds verschiedene Aktien oder Anleihen zusammengefasst und von einem Fondsmanager verwaltet. Die im Fonds enthaltenen Wertpapiere werden laufend unter dem Gesichtspunkt der Gewinnmaximierung ausgetauscht. Die Zu­sam­men­setz­ung des Fondsvermögens wird in den Fondsrichtlinien eindeutig fest­ge­legt. Eigentümer des Fonds sind all jene, die sich einen Fondsanteil kaufen.

Beachten Sie: Die beim Verkaufsgespräch vorgelegte Wertentwicklung sind Werte aus der Vergangenheit und stellen keine Garantie für die Zukunft dar. Die meisten Fondsgesellschaften verrechnen einen Ausgabeaufschlag zwi­schen 0,5 % und 5 %. Erfragen Sie vor dem Kauf die Höhe des Aufschlages!

Diese Arten von Investmentfonds gibt es

  • Geldmarktfonds

    Sie investieren in Festgelder und Anleihen mit Restlaufzeit unter einem Jahr. Diese sind sehr sicher und stabil, erzielen aber - wenn überhaupt - nur einen geringfügig höheren Ertrag als ein Sparbuch.

  • Rentenfonds

    Sie legen in Bundesanleihen, Pfand- und Kommunalbriefen sowie in An­leih­en von Unternehmen an. Nachdem Anleihen eine fixe Verzinsung und eine eher stabile Kursentwicklung haben, weisen Rentenfonds in der Regel eine kontinuierliche Wertentwicklung auf. Es sind aber auch negative Kurs­ent­wick­lung­en möglich.

  • Aktienfonds

    Aktienfonds können Ihnen bei langfristiger Veranlagung höhere Erträge bring­en. Bei kürzeren Engagements sind allerdings starke Kurs­schwank­ung­en möglich. Sie sollten nur dann investieren, wenn Sie sicherstellen können, dass Sie das Geld nicht von heute auf morgen brauchen.

  • Gemischte Fonds

    Sie investieren sowohl in Aktien als auch in Anleihen. Es soll damit versucht werden, die Vorteile von Aktienfonds, nämlich hohen Ertrag, und von Rent­en­fonds, nämlich stabilere Kursentwicklung, zu vereinen. Entsprechend den Fondsrichtlinien kann der Fondsmanager je nach Börsenstimmung zwischen Aktien und Anleihen laufend wechseln.

  • Dachfonds

    Das Fondsvermögen wird nicht in Einzeltitel investiert sondern es werden Fondsanteile von anderen Investmentfonds gekauft. Durch die breitere Streu­ung wird das Risiko für den Anleger verringert, es entstehen aber auch (geringfügig) höhere Kosten.

Vorteile von Investmentfonds

Durch die Bündelung vieler kleiner Vermögen die breit gestreut angelegt wer­den, erhält jeder Einzelne die Vorteile eines Großanlegers. Damit wird das Risiko, dass die Kurse einzelner Anteile fallen, durch die Chance, dass die Kurse anderer gleichzeitig steigen, ausgeglichen. Die Veranlagung der Fonds­bei­träge auf der ganzen Welt in den verschiedensten Währungen vermindert das Risiko.

Nachteile von Investmentfonds

Es gibt keine Garantie, dass das eingezahlte Kapital erhalten bleibt. Außerdem besteht Verlustrisiko bei einem Kurseinbruch oder wenn Sie das Geld plötzlich wieder brauchen. Auch die Kosten können relativ hoch sein: Aus­gabe­auf­schlag, die jährliche Depotgebühr der Bank sowie allfällige Rücknahmespesen können teuer kommen.

fälle aus der praxis

Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Anlagen © Gina Sanders, Fotolia.com

Anlage-Check und Anlage-Beratung

Je höher die Gewinnaussicht, desto höher das Risiko. Eine Veranlagung soll gut überlegt sein.

Frau in Führungsposition © Yuri Arcurs, Fotolia.com

Aktien

Aktien sind eine ris­kan­te An­la­ge­mög­lich­keit. Was im schlimmsten Fall passieren kann und wie es im Gegenzug dazu mit der Rendite ausschaut.

  • © 2018 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum