Arbeits­losen­geld für freie Dienst­nehmer­Innen

Wenn Sie als freie/r DienstnehmerIn ein Einkommen über der Gering­fügig­­keits­grenze erzielen, sind Sie seit 1.1.2008 auch arbeits­losen­ver­sichert. Sie bekommen Arbeitslosengeld, wenn Sie innerhalb der letzten zwei Jahre 52 Wochen Arbeitslosenbeiträge einbezahlt haben.

Höhe des Arbeitslosengeldes

Die Höhe des Arbeitslosengeldes leitet sich vom durchschnittlichen Bruttogehalt ab. Wenn Sie den Antrag auf Arbeitslosengeld bis 1. Juli des laufenden Jahres stellen, betrachtet das AMS die Jahreseinkünfte des zweitvorangegangenen Jahres. Stellen Sie den Antrag danach, sind die Jahreseinkünfte des letzten Jahres maßgeblich.

Wichtig!

Als freie/r DienstnehmerIn erhalten Sie ein Arbeitslosengeld von 55% des durchschnittlichen Nettogehalts.


Das könnte Sie auch interessieren

In Ausschüssen werden einzelne Themen erarbeitet © Yuri Arcurs, Fotolia

Sozial­ver­sicher­ungs­bei­träge für Freie

Bin ich ver­sichert? Wie hoch sind meine Bei­träge zur Sozial­ver­sicher­ung, wie viel zahlt der Ar­beit­geber? Auf welche Leist­ung­en habe ich An­spruch?

Was tun, wenn die Firma pleite ist? © Gina Sanders, Fotolia.com

Insolvenz-Entgelt für freie Dienstnehmer

Wenn die Firma „krachen“ geht: Nicht nur ArbeiterInnen und Angestellte, sondern auch freie DienstnehmerInnen sind mit dem Insolvenz-Entgelt geschützt.

Strebhafte Schülerin beim Lernen © Sandor Jackal, Fotolia

Bildungskarenz für „Freie“

Auch freie DienstnehmerInnen bekommen in der Bildungskarenz Weiterbildungsgeld - unter den gleichen Voraussetzungen wie ArbeiterInnen und Angestellte.

  • © 2018 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum