Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Krankengeld für freie DienstnehmerInnen

Wenn Sie als freie/r DienstnehmerIn erkranken, springt die lokale Gebietskrankenkasse mit dem Krankengeld ein. Sie bekommen Krankengeld sowohl als selbstversicherte/r geringfügig Beschäftigte/r als auch als vollversicherte/r freie/r DienstnehmerIn, und zwar ab dem 4. Krankenstandstag.

Wie hoch ist das Krankengeld?

Als geringfügig Beschäftige/r erhalten Sie einen Fixbetrag von 152,89 Euro pro Monat (Stand 2017), wenn Sie die begünstigte Selbstversicherung abgeschlossen haben (Kosten: 60,09 Euro pro Monat).

Wenn Sie vollversicherte/r freie DienstnehmerIn sind, hängt die Höhe des Krankengeldes ab:

  • vom beitragspflichtigen Entgelt, das Sie als DienstnehmerIn in den letzten drei Monaten vor dem Ende des Entgeltanspruchs bekommen haben
  • von der Dauer des Krankenstandes                                                                   
Das heißt:
  • vom 4. bis zum 42. Tag der Arbeitsunfähigkeit bekommen Sie 50% der Bemessungsgrundlage      
  • ab dem 43. Tag bekommen Sie 60% der Bemessungsgrundlage

Krankengeld noch nicht Netto

Die Gebietskrankenkasse zahlt das Krankengeld noch nicht endgültig Netto aus. Das erhaltene Krankengeld wird gemeinsam mit den anderen Einkünften erst nachträglich vom Finanzamt versteuert.

Pflichten der ArbeitgeberInnen im Krankheitsfall

Wenn Sie als freie/r DienstnehmerIn erkranken, müssen Ihre ArbeitgeberInnen eine Arbeits- und Entgeltsbestätigung ausstellen, auf der auch zu vermerken ist, ob ein Anspruch auf Sonderzahlungen vereinbart wurde oder nicht.

Wenn Sie noch keine Honorarnote ausgestellt haben, muss sich der Arbeitgeber bei Ihnen erkundigen, wie viel Sie bekommen bzw. er muss schauen, ob im abgeschlossenen Vertrag der Entgeltanspruch festzustellen ist.

Bildungskarenz für „Freie“

Auch freie DienstnehmerInnen bekommen in der Bildungskarenz Weiterbildungsgeld - unter den gleichen Voraussetzungen wie ArbeiterInnen und Angestellte.

Arbeitslosengeld für freie Dienstnehmer

Überschreiten Sie bestimmte Einkommensgrenzen, sind Sie arbeitslosenversichert. Wann Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld haben – und in welcher Höhe.

Insolvenz-Entgelt für „Freie“

Wenn die Firma „krachen“ geht: Nicht nur ArbeiterInnen und Angestellte, sondern auch freie DienstnehmerInnen sind mit dem Insolvenz-Entgelt geschützt.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK