Arbeitsverhältnis & geringfügige Beschäftigung

Sie sind angestellt und verdienen noch etwas mit einer geringfügigen Beschäftigung dazu? Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf Steuer und Sozialversicherung hat - und ob Sie vielleicht etwas nachzahlen müssen.

Auswirkungen auf die Sozialversicherung

Die monatliche Grenze für geringfügige Beschäftigung liegt 2019 bei 446,81 €. Wenn das Ge­samt­ein­kommen über der Geringfügigkeitsgrenze liegt, muss für das geringfügige Einkommen 14,62 % an die Sozialversicherung nachbezahlt werden. Die Beitragsvorschreibung erfolgt automatisch. Meldung ist keine erforderlich.

Die Nachforderung der Sozialversicherung kann in dem Jahr, in dem sie bezahlt wird, bei der Ar­beit­nehmer­Innen­ver­an­lag­ung angegeben werden. Das verringert die Steuer­be­messungs­grund­lage.

Steuerliche Auswirkungen

Die geringfügige Beschäftigung ist ein Begriff, den es nur im Sozialversicherungsrecht, nicht aber im Steuerrecht gibt. Für die Berechnung der Steuer ist deshalb auch nur wichtig, ob es sich bei einer geringfügigen Beschäftigung um ein Arbeitsverhältnis oder um einen freien Dienstvertrag handelt.

Was Sie beim Finanzamt melden müssen

ArbeitnehmerInnen mit einem Arbeitsverhältnis und einer geringfügigen Beschäftigung sind nur dann verpflichtet, eine ArbeitnehmerInnenveranlagung beim Finanzamt einzureichen, wenn das steuerpflichtige Jahreseinkommen 12.000 € übersteigt. Mehr dazu finden Sie im Artikel "Zwei oder mehr Arbeitsverhältnisse".

Ein Beispiel

Ein Student geht ganzjährig einer Teilzeitbeschäftigung mit einem Einkommen von monatlich 500 € nach und verdient von Juni bis September mit einer geringfügigen Beschäftigung als Angestellter 320 € brutto dazu. Lohnsteuer wurde bei beiden Arbeits­ver­hält­nissen keine ab­ge­zogen. Für die Teilzeit hat er bereits Sozial­ver­sicher­ung bezahlt, für die geringfügige Be­schäftig­ung aber nicht.


BruttobezugAbgezogene SozialversicherungAbgezogene Steuer
500 Euro75,60 Euro0,00 Euro
320 Euro0,00 Euro0,00 Euro

Für die Steuerberechnung sind beide Gehälter zu addieren und davon die Sozialversicherung abzuziehen:

Berechnung
(500,00 € x 12) + (320,00 € x 4)
minus75,60 € x 12
Einkommen6.372,80 Euro

Keine Steuernachforderung

Sein steuerpflichtiges Einkommen beträgt für dieses Jahr also 6.372,80 € und liegt unter der jährlichen Steuergrenze von 12.000 €. Er hat mit keiner Steuernachforderung zu rechnen.

Nachforderungen der Sozialversicherung

Für die Berechnung der Nachforderung der Sozialversicherung werden nur die 320 € herangezogen. Davon müssen für die Monate der geringfügigen Beschäftigung 14,62 % für die Pensionsversicherung und die Kranken­ver­sicher­ung an die Kasse abgeführt werden. Die Unfallversicherung wurde bereits vom Arbeitgeber abgeführt:

320 € x 0,1462 x 4 = 187,14 €

Die Sozialversicherungsnachforderung beträgt in diesem Beispiel also 187,14 €.

Tipp

Sie hatten eine Nachzahlung bei der Sozialversicherung? Machen Sie diese bei der ArbeitnehmerInnenveranlagung für das Jahr geltend, in dem Sie die Zahlung beglichen haben! Unter Umständen wird Ihnen eine Negativsteuer erstattet.

Downloads

Links

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere geringfügige Beschäftigungen © Andres Rodriguez, Fotolia.com

Mehr­ere ge­ring­fügige Be­schäftig­ung­en

Bei mehreren geringfügigen Jobs kann eine Nachzahlung bei der Sozialversicherung blühen. Womit Sie rechnen müssen und was steuerlich zu beachten ist.

Holen Sie sich Ihr Geld zurück! © Lisi Specht, AK

Arbeit­nehmer­ver­an­lag­ung

Welche Arten und Wege gibt es? Wann ist er frei­willig, wann ver­pflicht­end? So holen Sie sich Ihr Geld vom Fin­anz­amt zu­rück, in­klusive An­leit­ung.

  • © 2019 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum