Freier Dienstvertrag & Werk­ver­trag

Wie ist das eigentlich mit Steuer & Sozialversicherung, wenn ein freier Dienstvertrag und ein Werkvertrag zusammenkommen? Hier ein schneller Überblick:

Steuer

Ob freier Dienstvertrag oder Werkvertrag: Beide gelten steuerrechtlich als selbstständige Tätigkeit. Abhängig davon, wie hoch Ihr Jahreseinkommen ist, müssen Sie für Ihre selbstständigen Einkünfte eine Ein­kommen­steuer­er­klär­ung beim Finanzamt einreichen. Beträgt Ihr gesamtes Jahreseinkommen weniger als 11.000 €, dann ist keine Einkommensteuererklärung notwendig.

Sozialversicherung    

Für Werkverträge und freie Dienstverträge gibt es unter­schiedliche Geringfügigkeitsgrenzen.

Bei freien Dienstverträgen kommt es darauf an, ob man mit dem monatlichen Einkommen über die Ge­ring­füg­ig­keits­grenze kommt. 2018 beträgt diese 438,05 € (2017: 425,70 €). Liegt das monatliche Einkommen aus dem freien Dienst­ver­trag über dieser Grenze, dann wird wie bei einem Ar­beits­ver­hältnis die Sozialversicherung bereits vom laufenden Bezug abgezogen.

Bei Werkverträgen als Neue Selbstständige wird das Ein­kommen über das gesamte Jahr hinweg betrachtet und es gilt die jährliche Gering­fügig­keits­grenze, die 2018 bei 5.256,60 € liegt (2017: 5.108,40 €). Übersteigt Ihr Gewinn aus Werkverträgen diese Grenze, dann sind Sie nach dem Ge­werb­lich­en Sozialversicherungsgesetz versicherungspflichtig.

Meldung

Wenn das gesamte steuerpflichtige Jahreseinkommen (= der Jahresgewinn) vom freien Dienstvertrag und Werkvertrag über 11.000 € liegt, müssen Sie bis zum 30. April des Folgejahres beim Finanzamt (bzw. bis 30. Juni bei Finanz Online) eine Einkommensteuererklärung einreichen.

Liegt das Einkommen aus den Werkverträgen über der Geringfügigkeitsgrenze, müssen Sie es bei der SVA (Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft) rechtzeitig melden, um Strafzuschläge zu vermeiden.

Tipp

Wie können Sie den Gewinn ermitteln? Was kann steuerlich abgesetzt werden? Wie füllt man die Beilage zur Einkommenssteuererklärung aus? Die AK bietet dazu zahlreiche Tipps und Infos für freie DienstnehmerInnen und WerkvertragsnehmerInnen - steuerlich sind diese beiden Gruppen übrigens völlig gleichgestellt!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere geringfügige Beschäftigungen

Bei mehreren geringfügigen Jobs kann eine Nachzahlung bei der Sozialversicherung blühen. Womit Sie rechnen müssen und was steuerlich zu beachten ist.

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag

Sie stehen in einem normalen Arbeitsverhältnis, verdienen aber mit einem Werkvertrag dazu? Das sollten Sie bei Steuer und Sozialversicherung beachten.

Werkvertrag

Mit einem Werkvertrag arbeiten Sie selbstständig. Wie kommen Sie Ihrer Versicherungspflicht nach? Sind Sie im Fall der Arbeitslosigkeit abgesichert?

  • © 2018 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum