Studiengebühren für Berufstätige an öffentlichen Universitäten

An öffentlichen Uni­ver­sitäten gilt folgende Regelung betreffend Studiengebühren (Studien­bei­trag).

„Langzeitstudierende“

Eine Studiengebühr in der Höhe von € 363,36/Semester müssen Studierende zahlen, die die vorgesehene Studienzeit um mehr als zwei Semester überschritten haben sowie Studierende aus Drittstaaten, die nicht auf Basis von Gesetz oder Verordnung befreit sind.  Auch außerordentliche Studierende müssen Studienbeiträge zahlen. Befreiungen sind bei Krankheit, Schwangerschaft, Be­hind­er­ung und Kinderbetreuung vorgesehen. 

Berufstätige

Ab Wintersemester 2018 müssen berufstätige Studierende, die die vorgesehene Studienzeit um mehr als zwei Semester überschritten haben, wieder Studiengebühren zahlen. Bis dahin waren sie von Gebühren befreit.

Ich studiere mehrere Fächer...

Der Beitrag ist auch für mehrere Universitätsstudien nur einmal zu bezahlen.

Studierende aus Drittstaaten

Für Studierende aus Drittstaaten gelten besondere Bestimmungen.

TIPP

Für Fragen zu Studienbeiträgen sowie Gebührenbefreiung wenden Sie sich am besten an Ihre Hochschule. Weitere Infos finden Sie bei der Österreichischen HochschülerInnenschaft unter der Tel. +43 1 3108880/0 und auf der ÖH Webseite: www.oeh.ac.at.

Informieren Sie sich über Ihre Möglichkeiten

Studiengebühren sind für viele berufstätige Studierende eine zusätzliche Belastung. Wir haben ein paar Tipps für Sie , die Sie unter Umständen finanziell entlasten könnten: 

  1. Erlass des Studienbeitrags
    • bei Krankheit, die nachweislich mehr als 2 Monate andauert
    • bei Betreuungspflichten von Kindern unter 7 Jahren oder
    • wenn ein Grad an Behinderung im Ausmaß von mindesten 50 Prozent vorliegt
  2. Standortspezifische Lösungen/Stipendien für Berufstätige: An manchen Unis sind in der jeweiligen Satzung zusätzliche Erlassgründe festgelegt. Zum Beispiel sind Studierende an der Universität Wien gebührenbefreit, wenn sie im jeweiligen Semester an der Uni selbst angestellt sind oder eine Funktion in der Studierendenvertretung ausüben. Lesen Sie in der Satzung Ihrer Universität nach, ob zusätzliche Bestimmungen gelten.
  3. Finanzielle Förderung des Studiums bei Unterbrechung der Erwerbstätigkeit, z.B. Studienabschluss-Stipendium oder Bildungskarenz.
  4. Beurlaubung, z.B. bei Betreuungspflichten von Kindern bis zum 18. Lebensjahr möglich. Betroffene zahlen dann keinen Studienbeitrag, können aber keine Prüfungen machen.
  5. Studienbeitrag steuerlich absetzen: Im Nachhinein kann so ein Teil des Betrags ersetzt werden. Lesen Sie mehr...

KEINE Studiengebühr zahlen …

  • Studierende für jene Semester, in denen sie nachweislich Studien oder Praxiszeiten im Rahmen von transnationalen EU-, staatlichen oder universitären Mobilitätsprogrammen absolvieren
  • Studierende für jene Semester, in denen sie auf Grund verpflichtender Studienplanbestimmungen Auslandsstudien absolvieren
  • ordentliche ausländische Studierende, deren zuletzt besuchte Universität mit der österreichischen Universität ein universitäres Partnerschaftsabkommen abgeschlossen hat, das den gegenseitigen Erlass des Studienbeitrages vorsieht
  • ordentliche ausländische Studierende aus den am wenigsten entwickelten Ländern, wobei diese Länder durch Verordnung des Bundesministeriums festzulegen sind
  • Studierende, die vom Studium beurlaubt sind
  • Studierende, wenn sie im vergangenen Semester Studienbeihilfe bezogen haben oder im laufenden Semester beziehen

Zur Klärung von Fragen zu den Ausnahmeregelungen wenden Sie sich am besten direkt an die jeweilige Universität.

hier bloggt die ak

Blog Arbeit und Studieren © stock.adobe.com, AK

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

  • © 2021 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum