Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Arbeiten & Studieren

Rund 60 Prozent der Studierenden in Österreich sind neben dem Studium berufstätig. In diesem Zusammenhang stellen sich viele rechtliche Fragen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Studium.

Teilzeitarbeit und Studium

Viele Studierende sind teilzeitbeschäftigt. Auch die geringfügige Beschäftigung mit einem Einkommen bis zu 438,05 Euro im Monat (Geringfügigkeitsgrenze 2018) zählt zur Teilzeitarbeit. Ausmaß, Lage und Änderungen der Arbeitszeit müssen bei einem Teilzeitdienstverhältnis vereinbart werden. Es sei denn, es gibt eine Betriebsvereinbarung oder eine kollektivvertragsrechtliche Bestimmung dazu.

Der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin kann unter bestimmten - im Gesetz festgelegten – Voraussetzungen die Lage der Arbeitszeit einseitig verändern. Stehen dem aber wichtige Gründe des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin entgegen (z.B. eine Prüfung an der Universität), dann ist eine einseitige Änderung der Lage der Arbeitszeit nicht ohne weiteres möglich.

Einkommen, Familienbeihilfe und Studienbeihilfe

Werden die jeweiligen Zuverdienstgrenzen nicht überschritten, dann haben berufstätige Studierende unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Studienbeihilfe und Familienbeihilfe.

Überstunden und Mehrarbeit

Voraussetzung für die Überstundenleistung ist das Vorliegen eines erhöhten Arbeitsbedarfs. Die Leistung von Überstunden muss vereinbart werden und kann nicht einseitig vom Arbeitgeber/von der Arbeitgeberin angeordnet werden. Stehen berücksichtigungswürdige Interessen des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin der Leistung von Überstunden entgegen, so darf er/sie nicht zur Überstundenleistung herangezogen werden. Ein berücksichtigungswürdiges Interesse kann z.B. der Besuch einer Lehrveranstaltung sein. Im Einzelfall ist immer abzuwägen, welches Interesse überwiegt.

Unter Mehrarbeit wird die Zeit zwischen der vereinbarten Teilzeitarbeit und der Normalarbeitszeit (z.B. 40 Stunden) verstanden. Teilzeitbeschäftigten gebührt ein 25%iger Zuschlag für Mehrarbeit, wenn diese nicht im Kalendervierteljahr oder einem anderen dreimonatigen Zeitraum ausgeglichen wird. Bei gleitender Arbeitszeit gilt die vereinbarte Gleitzeitperiode als Ausgleichszeitraum.

Mehrarbeit darf nur unter bestimmten im Gesetz aufgezählten Voraussetzungen angeordnet werden. Außerdem müssen auch hier die Interessen des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin und des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin abgewogen werden.

Prüfungstermine während der Arbeitszeit

Vereinzelte kollektivvertragliche Bestimmungen - wie der Rahmenkollektivvertrag für Industrieangestellte – sehen für Arbeitnehmer/-innen Freistellungsansprüche zu Bildungszwecken vor.
Auch für Vertragsbedienstete im öffentlichen Dienst gibt es diesbezüglich Sonderurlaubsbestimmungen.
In allen anderen Fällen besteht nur die Möglichkeit, mit dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin Urlaub zu vereinbaren. Auf betriebliche Erfordernisse muss dabei Rücksicht genommen werden. Die Möglichkeit, wegen einer Prüfung einseitig einen Urlaub anzutreten, besteht nicht.

Beendigung des Dienstverhältnisses

Bezug von Arbeitslosengeld

In der Vergangenheit galten ordentliche Hörer/-innen an Hochschulen nicht als arbeitslos und hatten somit keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld; Ausnahmen gab es nur für sogenannte „Werkstudenten/-innen“. Eine AlVG-Novelle brachte diesbezüglich Verbesserungen für Studierende.
Seit Jänner 2008 ist ein Studium oder der Besuch eines geregelten Lehrgangs kein Hindernis mehr für den Bezug von Arbeitslosengeld, sofern die studierende Person die große Anwartschaft auf Arbeitslosengeld erfüllt. Die große Anwartschaft gilt als erfüllt, wenn in den letzten 24 Monaten insgesamt 52 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigung im Inland vorliegt.

Der Arbeitsvermittlung durch das Arbeitsmarktservice haben Studierende im Ausmaß einer Mindestverfügbarkeit von wöchentlich 20 Stunden zur Verfügung zu stehen. Eine Rücksichtnahme auf Ausbildungstermine durch das AMS kann vereinbart werden.

Versicherung für Studenten

Wichtig: Stu​die​ren​de müssen sich selbst kran​ken​ver​si​chern.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK