Lehr­ab­schluss nach­hol­en

Wer seine Lehrzeit nicht abgeschlossen hat oder Tätigkeiten verrichtet, die dem Berufsbild eines Lehrberufes entsprechen, kann unter best­immt­en Voraussetzungen eine Lehrabschlussprüfung ablegen und da­durch einen Berufsabschluss erwerben.

Wer zur Prüfung zugelassen ist

Lehrlinge können die Abschlussprüfung machen, wenn sie

  • mindestens die Hälfte der Lehrzeit absolviert haben,
  • ihr Lehrverhältnis aufgelöst wurde und
  • sie keine Möglichkeit haben, die Lehre abzuschließen.

Auch Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, können die Prüfung ablegen, wenn sie den Erwerb der für den jeweiligen Lehrberuf erforderlichen Fertigkeiten und Kennt­nisse glaubhaft machen können - in der Regel sind dies einschlägige Tät­ig­keiten im Ausmaß der Hälfte der Lehrzeit im jeweiligen Beruf.

Der Antritt zur Lehrabschlussprüfung ist erst zu dem Zeitpunkt möglich, an dem die PrüfungswerberInnen in einem regulären Lehrverhältnis frühestens die Prüf­ung hätte ablegen dürfen.

Behinderte Personen, die im Wege der Rehabilitation in einem Beruf aus­ge­bild­et wurden, müssen ebenfalls zur Prüfung zugelassen werden, und zwar ohne Rücksicht auf das genannte Mindestalter.

Personen, die das 22. Lebensjahr vollendet haben und für den betreffenden Lehr­be­ruf bereits Fertigkeiten und Kenntnisse erworben haben, können die praktische Prüfung der Lehrabschlussprüfung auch in zwei Teilen ablegen.

  • Im ersten Teil werden die bereits erworbenen Qualifikationen festgestellt. Über die noch fehl­en­den Qualifikationen ist eine anerkannte Bildungsmaßnahme zur Höher­qua­li­fi­zier­ung zu absolvieren.

  • Im zweiten Teil der praktischen Prüfung sind dann diese restlichen Qualifikationen nachzuweisen. 

Die Vorbereitung

Zur Prüfungsvorbereitung werden für manche Lehrberufe Vor­be­reit­ungs­lehr­gänge angeboten. Manche Lehrgänge umfassen 1 bis 4 Semester, andere dauern einige Stunden oder wenige Tage. Die Unterrichtszeit ist unter­schied­lich, aber der Besuch ist in der Regel berufsbegleitend möglich. Vor­be­reit­ungs­lehr­gänge sind gebührenpflichtig, die Kosten richten sich wesentlich nach der Kurs­dauer. Anträge auf Kurskostenförderung sind möglich, die Höhe der Förder­ung­en unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Die Kurs­kost­en­förd­er­ung können Sie beispielsweise beim AMS, bei der Gewerkschaft oder bei den zuständigen Stellen in Ihrem Bundesland beantragen. Welche Förd­er­ung­en Sie beantragen können, finden Sie auf www.kursfoerderung.at.

Die Prüfung

Die Lehrabschlussprüfung wird vor einer Kommission abgelegt. Sie unter­scheid­et sich in den Berechtigungen nicht von anderen Lehr­ab­schluss­prüf­ung­en.

Antragstellung

Die ausnahmsweise Zulassung zur Lehrabschlussprüfung muss bei der Lehrlingsstelle der jeweiligen Wirtschaftskammer beantragt werden. Die Zulassung wird per Bescheid erteilt.

fälle aus der praxis

Frau wird beraten © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Links

Kontakt

fälle aus der praxis

Frau wird beraten © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Studienberechtigungsprüfung © pressmaster, Fotolia

Studier­en ohne Matura

Der Weg auf die Uni ohne Matura: Wie die Studienberechtigungs- prüfung funktioniert und was sie von der Berufsreifeprüfung unterscheidet.

Frau stöbert in Bibliothek © Claudia Nagel, Fotolia

Berufsreifeprüfung

Freie Bahn auf die Uni! Alles über Zulassung und Vorbereitung zur Berufsreifeprüfung, mögliche Förderungen und die Lehre mit Matura.

Projekt "Du kannst was!" © Robert Kneschke, Fotolia.com

Projekt: "Du kannst was!"

Der kurze Weg zum Abschluss: Gutes berufliches Wissen wird anerkannt! Aus Hilfskräften mit Berufserfahrung werden Fachkräfte mit Lehrabschluss.

  • © 2020 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum