Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

In der heutigen Arbeitswelt geht es nicht mehr allein um körperliche, sondern gerade auch um die psychische und soziale Gesundheit – eine große Herausforderung für die Gesellschaft an sich. Die „Betriebliche Gesundheitsförderung“ (BGF) – eine EU-Initiative aus den 90er Jahren – setzt ganzheitlich auf drei Ebenen an:

  • Motivation zu gesundem Lebensstil
  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen
  • Gesundheitsförderndes Verhalten

In der Praxis gehen gesundheitsfördernde Maßnahmen im Betrieb meist von der Geschäftsleitung, dem Betriebsrat, den Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP) oder Präventivfachkräften aus. Was mit Einzelaktionen, wie der „G’sunden Jause“, Rücktraining, Nordic-Walking-Angeboten oder Gesundheitsvorträgen beginnt, muss in ein betriebliches Umdenken münden, muss langfristig in ein Managementsystem eingebaut werden.

Dazu braucht es eine Fülle an Instrumenten, wie Betriebsvereinbarungen, Steuerungsgruppen, Marketingmaßnahmen, Analysen, Gesundheitsvertrauenspersonen (GVP), Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP) und vieles mehr

Finanzielle Unterstützung durch das Land Salzburg

Damit die Menschen mit dem Anpassungs- und Leistungsdruck der modernen Arbeitswelt fertig werden können, muss sich auch der klassische ArbeitnehmerInnenschutz immer weiter entwickeln. Deshalb ist es auch sehr positiv, dass das BGF-Förderprogramm des Wachstumsfonds des Landes Salzburg verlängert wurde. Betriebe, die entsprechende Aktivitäten und Programme durchführen, können um Fördergeld ansuchen – weitere Infos.

Info, Service und Förderung

Finanziell und durch Information und Projektbegleitung wird die Betriebliche Gesundheitsförderung auch von der Salzburger Gebietskrankenkasse gefördert - weiterführende Info.

AMD-Angebot

Bei der Umsetzung von Maßnahmen (beispielsweise zum Altersgerechten Arbeiten oder zum Lebensphasenorientieren Arbeiten) bietet der AMD Salzburg (Zentrum für gesundes Arbeiten) maßgeschneiderte fachliche Unterstützung an – Infos über das Angebot und die jeweiligen Kosten: Tel. 0662-887588-0.

Wer ist verantwortlich?

Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) umfasst „alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und der Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz.“ So wurde „Betriebliche Gesundheitsförderung“ 1997 in der Luxemburger Deklaration auf EU-Ebene definiert. Von AK und ÖGB vorangetrieben, hat sich die BGF im Bundesland Salzburg zu einem engagierten Netzwerk weiterentwickelt, in dem nicht nur die Sozialpartner, sondern viele andere wichtige Partner wie GKK, AUVA, AMD und auch das Land Salzburg mitwirken.

Wie verändern sich Strukturen?

Betriebliche Gesundheitsförderung lebt von ihrem ganzheitlichen Ansatz, weshalb BGF auch einen innerbetrieblichen Organisationsentwicklungsprozess in Gang bringen kann. Der nachhaltige Weg zu sicheren und gesundheitsfördernden Arbeitsplätzen führt immer über Verbesserungen in der Unternehmensorganisation:

  • Etablieren geeigneter Werte und Regelungen im betrieblichen Alltag
  • Positive Veränderung der Arbeitsorganisation
  • Vermeiden, Verringern und Kontrollieren von gesundheitsschädlichen und gefährlichen Arbeitsbedingungen
  • Verbessern des persönlichen Umgangs mit Gefahren (z.B. ausreichende Information, Mitsprachemöglichkeit bei der Arbeitsgestaltung, optimale Schutzmaßnahmen).

Welche Voraussetzungen sind nötig?

Die für Betriebliche Gesundheitsförderung notwendigen Veränderungen können nur unter folgenden Voraussetzungen umgesetzt werden:

  • Bereitschaft. Die Betriebsleitung entscheidet sich ausdrücklich für Schutz und Förderung der Gesundheit der Beschäftigten und trifft Maßnahmen.
  • Beteiligung. Der Betrieb nutzt die Kompetenz und die Arbeitserfahrung der Beschäftigten, fördert ihre Beteiligung bei der Gestaltung sicherer Arbeitsplätze und ermöglicht gesundheitlich relevante Informationen.
  • Qualifizierung. Sowohl die Qualifikation der Führungskräfte als auch der Beschäftigten wird für die Aufgaben der Gesundheitsförderung entwickelt und erweitert. Auf Zusammenarbeit wird Wert gelegt.
  • Information. Die Beschäftigten werden über Ziele und Maßnahmen für mehr Sicherheit und Gesundheit im Betrieb regelmäßig informiert. Eine offene Diskussion darüber wird gefördert. Arbeitsplatz bezogene Informationen werden z.B. in Betriebsversammlungen oder durch Unterweisungen allen Beschäftigten leicht zugänglich gemacht.

Die Arbeit richtig einteilen

Ar​beits​pla​nung hilft gegen Stress. Das können Sie tun, damit Ihnen die Zeit nicht da​von​läuft.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK