Chemikalien-Kennzeichnung

Jede/-r Hersteller/-in, Importeur/-in oder Inverkehrbringer/-in von gefährlichen Stoffen oder Gemischen, hat diese zuvor einzustufen und entsprechend der Einstufung zu verpacken und zu kennzeichnen.

Achtung

Werden chemische Arbeitsstoffe im Betrieb umgefüllt, sind auch diese Behälter entsprechend zu kennzeichnen.

CLP ist die Abkürzung von Classification, Labelling and Packaging. Die CLP-Verordnung regelt die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von chemischen Stoffen und Gemischen in der gesamten EU. Sie ersetzt die Bestimmungen zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung nach österreichischem Chemikalienrecht. Die CLP-Verordnung basiert auf den von der UNO vereinbarten internationalen Kriterien des "Globally Harmonised System of Classification an Labelling of Chemicals" (GHS).

Welche Veränderungen bringen die neuen Kennzeichnungsvorschriften?

Sichtbar sind die Veränderungen auf den ersten Blick am Kennzeichnungsetikett.

Gefahrenpiktogramme

Liste - Gefahrenpiktogramme (0,1 MB)


Zusätzlich zu den Gefahrenpiktogrammen finden sich auf den Etiketten die Signalwörter
GEFAHR für hohes Gefahrenniveau
oder
ACHTUNG für die "weniger schwerwiegenden" Gefahrenkategorien

Liste der P-Statements sowie der zulässigen Kombinationen (0,1 MB)


Liste der H-Statements (0,1 MB)

Das könnte Sie auch interessieren

Sicher­heits­daten­blatt

Die wichtigsten Infos zum Sicherheitsdatenblatt: Für welche Arbeitsstoffe ist es verpflichtend? Wie kommen Sie dazu? Welche Angaben muss es enthalten?

Grenz­werte und Mess­ungen

Zur Beurteilung gefährlicher Arbeitsstoffe sind Grenzwerte festgelegt: Was sie bedeuten und wie bei einer möglichen Überschreitung vorzugehen ist.

Arbeits­stoffe

Welche Arbeitsstoffe sind gefährlich? Wie begegnen Sie ihnen richtig? Alles über gesetzliche Regelungen, korrekte Kennzeichnung und Schutzmaßnahmen.

  • © 2018 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum