Ihr Recht als Konsument

Weg mit dem Schimmel! © RioPatuca Images, Fotolia.com

Schimmel-Wohnung: AK erkämpft 1.200 Euro

Was tun wenn die Wohnung schimmelt und der Vermieter nicht helfen will? Irina S. wandte sich an die AK-Konsumentenberatung. Mit Erfolg.

Makler im Gespräch mit einer Interessentin © Kzenon, Fotolia

Mietwohnung: Ärger mit dem Rücktritt

Frau W. schaute sich eine Wohnung mit dem Makler an und wollte auch mieten. Sie trat dann aber vom Miet- und vom Maklervertrag zurück.

Ehepaar bei einem Beratungsgespräch © Rido, Fotolia.com

Finanzsanierung oder Kredit?

Eine Falle, in die viele Konsumentinnen und Konsumenten tappen: Im Glauben einen Kredit zu unterschreiben, wird ihnen eine Finanzsanierung vermittelt.

Stempel Inkassobüro © Gina Sanders, Fotolia.com

Inkasso-Rechnung an einen Toten

Eine besonders bizarre Geschichte mit tragischem Hintergrund flatterte vor kurzem unseren Konsumentenschützern auf den Schreibtisch.

Kind mit Handy am Spielen © ffly, fotolia.de

Sohn zockte: Fast 600 Euro Handyrechnung

Der 9-jährige Sohn der Salzburger Familie H. lud innerhalb von zwei Tagen Handyspiele um fast 600 Euro herunter.

Älteres Paar zählt Geld © Firma V, Fotolia.com

"Feurige" Zwetschkenpofesen

Ein Pensionistenpaar hatte sich den Urlaub in der Wohnung ihres Sohnes wohl anders vorgestellt: Die beiden wollten Zwetschkenpofesen machen ...

Hände einer älteren Dame beim Schreiben © Tyler Olson, Fotolia

Hochbetagte Frau als Opfer von Preiswucher

Eine 90-jährige Salzburgerin wollte ihren kleinen Teppich – per Haustürgeschäft - reparieren lassen. Sie entdeckte ein vermeintlich günstiges Angebot.

Beratung erfolgreich © contrastwerkstatt, Fotolia.com

AK holt Geld von Google zurück

Mit dem Handyspiel nicht nur Zeit, sondern echtes Geld investiert – passiert einem 11-jährigen Buben aus der Stadt Salzburg.

Pensionisten-Ehepaar bei einem Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Versicherung: AK setzt sich für 80-Jährige ein

Eva S. ist 80 Jahre alt. Bei einem Sturz verletzt sich die Pensionistin so schwer, dass sie fortan mit einer dauerhaften Invalidität leben muss.

Verhandlung © gandolf, Fotolia.com

Wohnungssuchendem über 1.500 Euro erspart

Herr H. war auf Wohnungssuche, vereinbarte mit einem Makler einen Besichtigungstermin und schloss einen Mietvertrag ab.

Im Gespräch mit Ihrem Chef © Gina Sanders, fotolia.de

Online-Partnerbörse: Ärger statt Liebe

Auf der Suche nach der großen Liebe hatte sich Christiana F. in das World Wide Web begeben. Sie meldete sich bei einer namhaften Partnerbörse an.

Beratungsgespräch © Birgit Reitz-Hofmann, Fotolia

Sohn mit Handicap musste im Flur schlafen

Familie H. kreuzte beim Buchen eines Appartements für den Sommerurlaub an, dass eine rollstuhlgerechte Ausstattung benötigt wird.

Pensionisten-Ehepaar mit Berater © Monkey Business, Fotolia.com

Aus Fluss-Kreuzfahrt wurde Bus-Kreuzfahrt

Aus komfortabler Kreuzfahrt in Portugal wurde für ein Salzburger Ehepaar plötzlich eine Busreise. Ein Fall für die AK-Konsumentenschützer.

Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Flug verspätet, oder Anschlussflug verpasst?

Familie S. freute sich auf ihren Karibik-Urlaub - Traumstrände, türkisblaues Meer ... Aber: Sie hoben mit 5-stündiger Verspätung ins Urlaubsglück ab.

Frau wird von Mann beraten © contrastwerkstatt , Fotolia.com

Online-Betrug: 1600 Euro (fast) weg

Alexandra B. wurde Opfer einer Phishing-Mail-Attacke. Als die Bank die Rückerstattung des gestohlenen Betrags ablehnte, wandte sie sich an die AK.

Beratungsgespräch in der AK © Lisi Specht, AK Wien

Neues Gerät defekt? – Austausch!

Die neue Espressomaschine war schon zum 3. Mal in Reparatur. Manfred K. wollte ein Neugerät – doch der Händler weigerte sich.

Gruppe bei der AK Erstberatung © Lisi Specht, AK Wien

Kostenfalle Handy-Spiel

Gerald F. belohnte seine Kinder mit einem Handy-Spiel für ein paar Euro. Dass er am Ende fast 3.400 Euro zahlen musste, konnte der Vater nicht ahnen.

Verabschiedung nach hilfreicher Beratung © Lisi Specht, AK Wien

Gutschein abgelaufen?

Als Hannes A. seinen Geschenkgutschein bei einer Modekette einlösen wollte, hieß es: „Gültigkeit abgelaufen!“ Kann das so rechtens sein?

Mann bei der AK Beratung © Lisi Specht, AK Wien

Kosten für Kartensperre nach Überfall

Nach einem Überfall ließ Matteo S. seine Bankomatkarte sperren. Seine Bank verrechnete ihm dafür auch noch Spesen. Zu Unrecht, wie die AK klarstellte.

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK