AK-Präsident Peter Eder © wildbild, AK
AK-Präsident Peter Eder vor der AK © wildbild, AK

Fokus 2021: Mehr Gerechtigkeit

AK-Präsident Peter Eder wünscht allen Salzburgerinnen und Salzburgern ein gutes und gesundes neues Jahr. Welche Ideen es für mehr Gerechtigkeit 2021 braucht, lesen Sie hier.

Corona hat nicht nur Wirtschaft und Arbeitsmarkt schwer gebeutelt. Bestehende Schieflagen und Baustellen etwa bei Wohnen und Pflege, Verteilungsfragen oder im Bildungsbereich haben sich dramatisch verschärft. 2021 muss deshalb ein Jahr der innovativen Ideen und mutigen Entscheidungen für mehr Gerechtigkeit werden. Nur gemeinsam und ohne parteipolitische Scheuklappen kann diese Krise bewältigt werden.

Krise kann nur gemeinsam bewältigt werden
2021 wird ganz im Zeichen der Bewältigung der Corona-Krise stehen. Die Hoffnungen liegen dabei auf einer guten Impfstrategie, die alle wichtigen Akteure und Gruppen miteinbezieht und Aufklärungsarbeit leistet. Das Ziel muss sein, dass dieses Corona-Gespenst bald der Geschichte angehört. Dazu müssen wir jedoch alle an einem Strang ziehen.

Nicht auf die Schwächsten vergessen
Einkommenseinbußen durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit betreffen nach wie vor allein in Salzburg zehntausende Haushalte und Familien. Die Bundesregierung muss der Hilfe für die Schwächsten mehr Priorität einräumen, eine Anhebung der Nettoersatzrate beim Arbeitslosengeld auf 70 Prozent würde nicht nur die steigende Armutsgefährdung zurückdrängen, sondern auch den privaten Konsum ankurbeln. Das nützt auch der Wirtschaft.

Visionen für´s Wohnen
Um sich von leistbarem Wohnen nicht endgültig zu verabschieden, braucht es im neuen Jahr mutige Fortschritte, keine Rückschritte wie zuletzt. Das ohnehin wenig ambitionierte Ziel von 900 neuen Wohnungen jährlich auf knapp 700 nach unten zu revidieren, ist keine Vision, sondern Resignation der Salzburger Landespolitik. Wir benötigen 1.000 neue, geförderte Mietwohnungen jährlich, um den Markt mit seinen eigenen Mitteln zu schlagen. Aber leider werden nicht alle Wohnbaufördermittel dazu verwendet, den hohen Wohnpreisen den Kampf anzusagen. Wir rechnen damit, dass 2021 rund 50 Millionen Euro dieser Gelder statt für Wohnen im allgemeinen Salzburger Landesbudget versickern werden.

Kindern mehr Chancen geben 
Die Coronakrise hat die Bildungsunterschiede verschärft, das zeigte eine kürzliche AK-Befragung. Speziell bei Kindern von Eltern mit lediglich Pflichtschulabschluss haben 22 Prozent Probleme, dem Lernstoff zu folgen, bei armutsgefährdeten Eltern sind es 20 Prozent. Die Devise für 2021: Lernrückstände rasch aufholen! Es braucht in den Bildungseinrichtungen mehr Personal für Förderunterricht und um Betreuungsschlüssel zu senken. Und: Die Arbeiterkammer erneuert auch 2021 ihre Forderung nach einem Chancen-Index für mehr Chancengerechtigkeit bei der Schulfinanzierung. Damit würden zielgerichtet einkommensschwache Eltern entlastet.

Pflegepersonal zurückholen
Der langjährige Mangel an Pflegekräften rächt sich nun. Gleichzeitig gibt es in Salzburg rund 600 ausgebildete Pflegefachkräfte, die derzeit nicht in der Pflege arbeiten. Diese Beschäftigten braucht unser Gesundheitssystem dringender denn je, die Salzburger Landesregierung muss 2021 Schritte setzen, um diese Pflegekräfte wieder zurück in ihre Berufe zu bringen. Der Weg dorthin führt über ein gutes Einkommen und bessere Arbeitsbedingungen wie eine verlässliche Dienstplanung, altersgerechtes Arbeiten oder eine Reduktion der Arbeitszeit. 

Kontakt

  • © 2021 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum