25.4.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Peter Eder in Richtung Regierung: "Das ist Politik unterster Schublade!"

Die Bundesregierung versucht mit faktenbefreiten Vorwürfen die Sozialversicherungen in den Dreck zu ziehen. „Das ist eine unmögliche und unwürdige Skandalisierung und Politik der untersten Schublade “, betont AK-Präsident und ÖGB-Landesvorsitzender Peter Eder. „Mit dieser Neiddebatte versuchen ÖVP und FPÖ den Boden für die Zerschlagung und Privatisierung eines funktionierenden Systems aufzubereiten.“

„Das ist eine unmögliche und unwürdige Skandalisierung. Zu Recht geht ein Aufschrei durch die Öffentlichkeit. Ich unterstreiche voll die Aussage: Tiefer geht es nicht!“, mit diesen Worten kommentiert AK-Präsident Eder die künstlich von der Regierung angezettelte Privilegien-Debatte in der Sozialversicherung.

„Das ist ein durchsichtiger Versuch, eine Neiddebatte zu führen und so Akzeptanz für die Pläne der Regierung zu erreichen“, so Eder. „Die Zerschlagung und drohende Privatisierung eines der besten Sozialversicherungssysteme der Welt. Wie schon am Freitag bei der Protestversammlung gilt: Volle Solidarität für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir werden eine derartige Politik nicht kampflos hinnehmen!“

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK