7.2.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

In Salzburg ist die Hochpreis-Misere bei gemieteten Wohnungen am schlimmsten

In keinem Bundesland stiegen die Mieten seit 2005 stärker als in Salzburg. Gleichzeitig stagnieren die Einkommen trotz guter Lohnabschlüsse. In keiner Region Österreichs zahlte man 2016 im Schnitt mehr für die eigene Unterkunft. „Es braucht ein faireres, besseres Mietrecht und ganz besonders in Salzburg mindestens 1.000 neue Mietwohnungen jährlich. Wohnen muss wieder leistbar sein!“, fordert AK-Präsident Siegfried Pichler.

Die Mietpreis-Wogen gehen hoch. Die Wohnkosten stiegen österreichweit deutlich stärker als etwa die allgemeine Teuerung oder die Gehälter. In Salzburg gingen sie vollends durch die Decke. Zwischen 2005 und 2016 kletterte die durchschnittliche Wohnungsmiete inklusive Betriebskosten um 45,8 Prozent. 

Preise gehen durch die Decke: Wohnbau und Mietrecht gefragt

Vor allem die privaten Mieten treiben die Preise nach oben. Denn die Teuerung machte seit 2005 nur 22,3 Prozent aus. Die realen Nettoeinkommen stagnierten in diesem Zeitraum. „Die Menschen verdienen unter dem Strich nicht mehr, während die Wohnkosten durch die Decke gehen. Gutes Wohnen muss für alle leistbar sein! Die Österreicherinnen und Österreicher brauchen ein einfaches, faires Mietrecht mir gerechten Mietobergrenzen. Sie brauchen ein Mietrecht, das im Regelfall ohne Befristungen ist. Ein Recht, das ohne zusätzliche Kosten für die Mieterinnen und Mieter bei der Vertragserrichtung – etwa für Makler – auskommt. Und: In Salzburg müssen jährlich zumindest 1.000 geförderte Mietwohnungen gebaut werden, damit der Druck auf die Preise nachlässt. Ein nachhaltiges Wohnbaufonds-Modell mit zweckgewidmeten Rückflüssen würde dabei langfristig helfen“, fordert AK-Präsident Siegfried Pichler anlässlich der Preis-Hausse. 

Grafik Mietpreisentwicklung © AK Salzburg

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK