6.7.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Schlechte Nachrichten für Urlauber: Treibstoffe wurden deutlich teurer

Rechtzeitig bevor die Sommerferien beginnen und sich tausende Salzburger mit dem Auto in Richtung Süden begeben, haben die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer die Preise für Benzin und Diesel unter die Lupe genommen. Es zeigt sich: Die Treibstoffe sind gegenüber dem Vorjahr deutlich teurer geworden, Super um 11 Prozent und Diesel sogar um 15 Prozent. Im Vergleich dazu lag die Inflationsrate im selben Zeitraum bei 1,9 Prozent. „Die Treibstoffe haben ihrem Ruf als Inflationstreiber Nummer 1 alle Ehre gemacht“, so AK-Präsident Peter Eder, der von einer weiteren Preissteigerung pünktlich zum Ferienbeginn ausgeht. Die AK rät: Preise vergleichen und wenn möglich, abseits der Autobahnen tanken.

Insgesamt haben die AK-Konsumentenschützer kurz vor dem Beginn der Sommerferien 184 Tankstellen überprüft. Die Preise sind gegenüber Juni des Vorjahres deutlich gestiegen, Super um 10,92 Prozent und Diesel um 15,38 Prozent. Die Inflationsrate lag im selben Zeitraum bei 1,9 Prozent.

Im Juni 2018 beliefen sich die durchschnittlichen Kosten in Salzburg für 1 Liter Super auf 1,290 Euro und für 1 Liter Diesel auf 1,238 Euro. Das heißt: Für einen 50 Liter Tank müssen die Salzburgerinnen und Salzburger um 6,35 Euro (Super) bzw. 8,25 Euro (Diesel) tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

Lungau weiterhin Schlusslicht

Der Lungau bleibt in Sachen Tanken am letzten Platz. Salzburgs südlichster Bezirk liegt deutlich über dem Landesschnitt: Nämlich um 6,98 Prozent bei Super und 4,20 Prozent bei Diesel. Der Grund dafür liegt laut AK-Konsumentenschützer Stefan Göweil im „fehlenden Preiswettbewerb.

Am billigsten tankt man im Gegensatz zu vergangenen Jahren nicht in Salzburg-Stadt, sondern im Pinzgau: Und zwar um 2,95 Prozent weniger als der Super-Landesschnitt und um 2,18 Prozent weniger als der Diesel-Landesschnitt.

AK: Vergleichen zahlt sich aus!

„Der Gipfel ist aber vielleicht noch nicht erreicht“, befürchtet der AK-Konsumentenschützer. „Am kommenden Wochenende, wenn die Ferien starten, könnten die Treibstoffpreise vermutlich noch weiter steigen.“

Aus diesem Grund lohnt es sich umso mehr die Preise zu vergleichen. Eine hilfreiche Applikation ist der Spritpreisrechner von E-Control (www.spritpreisrechner.at).

Autofahrer sollten, wenn möglich, abseits der Autobahnen tanken. Der Unterschied beträgt bis zu 30 Prozent. Kurios: Die Autobahntankstellen in Salzburg sind teurer als in Bayern. „Einen plausiblen Grund dafür gibt es nicht“, so Göweil. „Generell tankt man in Salzburg billiger als in Bayern. Diesen Preisunterschied entlang der Autobahnen kann ich mir nur mit bewusst sehr hoch angesetzten Preisen der österreichischen Mineralölkonzerne erklären.“

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK