So haben die Beschäftigten in Salzburg gewählt

Das vorläufige Endergebnis der AK-Wahl 2019 in Salzburg steht fest: Die FSG erreicht 65,04 Prozent (47 Mandate), ÖAAB/FCG 14,28 Prozent (10 Mandate), die Freiheitlichen 12,2 Prozent (8 Mandate), AUGE/UG 6,73 Prozent (4 Mandate) sowie der GLB 1,75  Prozent (1 Mandat). Mit Abstand klare Nummer 1 ist damit weiterhin die Liste der sozialdemokratischen GewerkschafterInnen von AK-Präsident Peter Eder.

Die AK-Wahl 2019 in Salzburg ist zu Ende. Das vorläufige Endergebnis: Die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen - mit AK-Präsident Peter Eder, der zum ersten Mal zur Wahl angetreten ist - wurden mit deutlichem Abstand zur stärksten Kraft im Salzburger Arbeitnehmerparlament gewählt und werden dort auch nach der Wahl 2019 über eine absolute Mehrheit verfügen. Die ÖVP-Vertreter in der AK belegen Platz 2 vor den Freiheitlichen Arbeitnehmern. Auf Rang 4 bleiben die Alternativen/Grünen GewerkschafterInnen. Der Gewerkschaftliche Linksblock schafft erneut den Sprung ins Arbeitnehmerparlament.

Das amtliche Endergebnis wird am Dienstag, 12. Februar 2019, feststehen, wenn auch die Wahlkarten, die am Montag noch eintreffen, ausgezählt sind.

5 Listen im Arbeitnehmer-Parlament

Damit werden in der neuen AK-Vollversammlung in Salzburg wieder 5 Listen vertreten sein. Die Sozialdemokraten kommen nach dem vorläufigen Endergebnis auf 47 Mandate (- 2), der ÖAAB auf 10 Mandate (+ 3), die Freiheitlichen auf 8 (+/- 0), die Grünen auf 4 Mandate (- 1)  sowie der gewerkschaftliche Linksblock auf 1 Mandat (+/- o). Insgesamt sind 70 Mandate zu vergeben.

214.797 Salzburger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer waren wahlberechtigt. Das sind um rund 13.000 mehr wie noch vor 5 Jahren. Trotzdem blieb die Wahlbeteiligung gegenüber 2014 annähernd gleich. Sie wird nach dem Eintreffen der restlichen Wahlkarten am Montag bei knapp 35 Prozent liegen. Bereits fix: In den Betrieben, wo ein Drittel der Wählerinnen und Wähler wahlberechtigt  war, beteiligten sich 56,43 Prozent.

Bis dato sind 71.973 Stimmen ausgezählt.

Präsident für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der alte und aller Voraussicht nach neue AK-Präsident Peter Eder bedankte sich in einer ersten Reaktion bei jenen Salzburgerinnen und Salzburgern, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben. „Die Arbeiterkammer ist die Anwältin aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Salzburg und verlässliche Interessenvertretung  für die Beschäftigten.  Wir werden uns auch künftig – davon bin ich überzeugt – über alle Fraktionen hinweg für ihre Rechte stark machen und jenen Respekt einfordern, der den Beschäftigten zusteht, denn sie halten unser Land am Laufen“, sagt Eder und verspricht: „Wenn ich im März von der neu gebildeten Vollversammlung gewählt werde, werde ich weiterhin ein Präsident für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in diesem Bundesland sein!“

Das vorläufige Endergebnis der AK-Wahl 2019:

Peter Eder - FSG:
46.130 Stimmen - 65,04 Prozent - 47 Mandate (2014: 48.215 Stimmen - 69,46 % - 49 Mandate)

ÖAAB & FCG – Die schwarzen ArbeitnehmerInnen:
10.132 Stimmen - 14,28 Prozent - 10 Mandate (2014: 7.612 Stimmen - 10,97 % - 7 Mandate)

Freiheitliche Arbeitnehmer Salzburg:
8.651 Stimmen - 12,2 Prozent - 8 Mandate (2014: 7.760 Stimmen - 11,18 % - 8 Mandate)

Alternative, Grüne und unabhängige GewerkschafterInnen:
4.773 Stimmen - 6,73 Prozent - 4 Mandate (2014: 4.865 Stimmen - 7,01% - 5 Mandate)

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock:
1.239 Stimmen - 1,75 Prozent - 1 Mandat (2014: 967 Stimmen - 1,39 % - 1 Mandat)

Links

Kontakt

Kontakt

Medien & Kommunikation
T: +43 (0)662 86 87-235
  • © 2019 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum