Raue Sitten bei Paketzustellern

Massiver Zeitdruck, massenhaft unbezahlte Überstunden, Lohnabzüge wegen Nichtzustellung: Alltag für viele Paketzusteller. Aktuellster Fall: Ein Salzburger hat 2017 im Schnitt 150 Pakete täglich zugestellt, an Spitzentagen sogar bis zu 300. Weil über das ganze Jahr verteilt aber 21 Packerl verlorengingen, hat ihm sein Chef sukzessive über 2.700 Euro vom Lohn abgezogen. Die AK half: Der Zusteller bekommt das Geld zurück. AK-Präsident Peter Eder: „Paketzusteller leisten oft Übermenschliches, damit die Kunden zeitgerecht ihre Sendungen bekommen. Umso mehr haben sich die Beschäftigten eine faire Entlohnung und respektvollen Umgang verdient. Wer ungerecht behandelt wird, kann mit unserer Hilfe rechnen.“ Übrigens: Von 51 Klagsfällen bei Paketzustellern in den vergangenen 2 Jahren hat die AK noch keinen einzigen verloren.

Weihnachten steht vor der Tür und am Heiligen Abend werden wieder massenhaft Geschenkpakete unter Salzburgs Christbäumen liegen. Vielfach werden diese aber nicht vom Christkind, sondern von Paketzustellern gebracht. „Und für diese sind die Arbeitsbedingungen alles andere als rosig - im Gegenteil, dieses Gewerbe ist eines, in dem oft noch Wild-West-Methoden herrschen“, weiß Heimo Typplt, Leiter der AK-Rechtsabteilung.

Massiver Zeitdruck, massenweise unbezahlte Überstunden, Lohnabzüge wegen behaupteter oder tatsächlicher Nichtzustellung sind nur einige Dinge, die in dieser Branche an der Tagesordnung sind. Dazu kommt, dass es keine ordentlichen Arbeitsunterlagen gibt, zum Teil weder Verträge noch Lohnzettel.

Bis zu 300 Pakete zugestellt – trotzdem vom Chef bestraft

Ein aktueller Fall: Die Rechtsabteilung der Salzburger Arbeiterkammer hat einen Paketfahrer vertreten, weil ihm sein Chef 2.769,41 Euro vom Jahreslohn abgezogen hatte. Als Grund gab der Arbeitgeber „verschwundene“ Pakete an. Im Verfahren stellte sich heraus, dass der betroffene Paketfahrer in diesem Jahr durchschnittlich pro Tag 150 Pakete zuzustellen hatte, an Spitzentagen waren es sogar bis zu 300 (!). Während der gesamten Dauer seines knapp über einjährigen Arbeitsverhältnisses waren es insgesamt rund 25.000 Pakete – das ist mehr als die Stadt Hallein Einwohner hat. Davon verschwanden 19 Pakete.

Vor dem Kadi bekamen dann die AK und der Zusteller Recht. Typplt: „Das Gericht stellte in seiner Urteilsbegründung fest, dass angesichts der überdurchschnittlichen Arbeitsbelastung die im Vergleich dazu geringe Zahl verschwundener Pakete als entschuldbare Fehlleistung (im Sinne des § 2 Absatz 3 Dienstnehmerhaftpflichtgesetz) zu werten ist.“

Überstunden en masse 

Weitere Fälle belegen, dass die Paketzustellerinnen und –zusteller oft Übermenschliches leisten – diese Arbeit aber nicht honoriert wird, im Gegenteil. So musste ein Arbeitnehmer in knapp 2 Monaten 193 Überstunden leisten, bezahlt wurden die Überstunden aber nicht. Die AK übernahm den Rechtsschutz und gewann, der Arbeitnehmer erhielt per Urteil einen Betrag von 7.681,09 Euro zugesprochen.

Ein anderer Zusteller hat zwischen 10. Oktober 2016 und 31. Jänner 2017 insgesamt 270 Überstunden geleistet – ebenfalls ohne Überstundenabgeltung. Für ihn erkämpfte die AK 9.555,35 Euro.

Unfaire Praktiken zum Nachteil der Konsumenten

„Im Zuge solcher Verfahren kristallisieren sich die unfairen Praktiken vieler Zustellfirmen heraus“, erklärt Typplt, „so wurde in einem der oben genannten Fälle dem Paketzusteller von seinem Chef die Weisung erteilt, die Pakete in jedem Fall zuzustellen. Notfalls die Packerl einfach am Abgabeort platzieren - auch wenn der Empfänger nicht zu Hause ist und keine Abstellgenehmigung vorliegt. Der Arbeitgeber wollte sich den Aufwand für die Hinterlegung der Pakete im Abholshop ersparen und nahm dafür einen gewissen Verlust der Pakete in Kauf. Solche Praktiken führen auch zu Problemen für die jeweiligen Empfänger: Wenn das Paket verloren geht, muss man die Nichtzustellung mühsam reklamieren. Von den Schwierigkeiten mit dem Absender, der natürlich sein Geld sehen will, ganz zu schweigen.“

100-prozentige Erfolgsquote der AK-Rechtsexperten

Die sprunghafte Entwicklung des Online-Handels hat auch die Transport,- bzw. Zustelldienstleister aus dem Boden schießen lassen. Die bereits erwähnten rauen Methoden, die in diesem Metier an der Tagesordnung sind, führen dazu, dass in der Rechtsabteilung der AK Salzburg immer Fälle aus diesem Gewerbe anhängig sind. Ein Prozess ist oft schwierig bis unmöglich, weil es kaum belegbare schriftliche Unterlagen oder Aufzeichnungen gibt.

Trotzdem ist die AK Salzburg in den Jahren 2017/2018 für die Betroffenen in die Bresche gesprungen und hat insgesamt 51-mal geklagt. Und das mit großem Erfolg. AK-Experte Typplt: „Im Jahr  2017 haben wir von 30 Verfahren kein einziges verloren, 26 wurden gewonnen, 4 endeten mit einem für den Arbeitnehmer positiven Vergleich. In praktisch allen Fällen ging es um ausstehende Lohn- oder Gehaltszahlungen, Sonderzahlungen oder Überstundenentlohnung.“

Auch das Jahr 2018 zeigt ein ähnliches Bild. Auch heuer wurde noch kein einziges Verfahren verloren. Im Jahr 2017 wurde insgesamt ein Betrag in Höhe von 82.579,21 Euro in solchen Fällen für die Beschäftigten erstritten. Heuer waren es bei den schon abgeschlossenen Verfahren bislang insgesamt 11.219,60 Euro.

Kontakt

Medien & Kommunikation
T: +43 (0)662 86 87-235
  • © 2019 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum