Das bringt die AK ihren Mitgliedern im neuen Jahr

Mehr Leistung fürs gleiche Geld. Das hat sich die AK in ihrem Zukunftsprogramm zum Ziel gesetzt. Die größte Veränderung sind neue Bildungsangebote: Fördern von MINT-Fächern, Berufsberatung mit Gratis-Testungen, Schlüsselkompetenzen der Digitalisierung für Arbeitnehmer und Betriebsräte, eine Pilotregion zum Thema und Bewerbungscoachings. Auch die Pflege- und Wohnberatung wird ausgebaut. 

Zukunftsfähigkeit bedeutet auch, auf die Entwicklungen von morgen vorbereitet zu sein. Diese Bereitschaft erfordert wie bei jedem Unternehmen Investitionen. Die Arbeiterkammer investiert jetzt noch mehr als zuvor in die Chancen der Salzburgerinnen und Salzburger und bietet im Rahmen ihres Zukunftsprogrammes zusätzliche und verbesserte Leistungen fürs gleiche Geld.

AK-Präsident Peter Eder

"2018 war ein schweres Jahr für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Unter anderem bei den Arbeitszeiten und der Sozialversicherung ist vieles passiert, was ganz und gar nicht im Sinne der Beschäftigten ist. Immerhin erkämpften die Gewerkschaften sehr gute Lohnerhöhungen für die Menschen im Land – aber auch die frisst die kalte Progression bald wieder auf. Deshalb muss 2019 ein Jahr der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden. Das ist meine Forderung an die Bundesregierung. Wir selbst leisten mit dem AK-Zukunftsprogramm einen Beitrag dazu. Denn bisher hatten nur die Unternehmen etwas vom digitalen Wandel. Jetzt müssen auch die Beschäftigten profitieren!"

Herzstück des AK-Zukunftsprogramms ist eine Digitalisierungs-Offensive, bei der es vor allem darum geht, Schlüsselkompetenzen zu stärken. Etwa den sicheren und an den neuen Möglichkeiten orientierten Umgang mit Social Media, Smartphone, Internet, und weiteren Kommunikationstechnologien. Sie sollen die Instrumente für eine an Lösungen für die Menschen orientierte Arbeit 4.0 sein – kurzum: Die Mitglieder der AK sollen fit für sämtliche Aspekte der digitalen Arbeitswelt sein. Das geschieht durch verschiedenste Angebote. Insgesamt verteilen sich die neuen Leistungen vor allem auf die Bereiche Bildung, Pflege und Wohnen.

„Die Digitalisierung und das Vorbereiten unserer Mitglieder darauf ist ab sofort ein Kernthema der Arbeiterkammer. Wir schaffen Chancen, wo viele jetzt mit Sorge hinblicken. Und wir setzen teilweise in Kooperation mit dem BFI einen großen Schwerpunkt, der den Menschen unmittelbar etwas bringt“, so Peter Eder und AK-Direktor Martin Neureiter. 1 Million Euro stellt die AK Salzburg dafür zur Verfügung. Das Geld fließt in folgende Maßnahmen:

Die Beschäftigten im Bundesland werden Digital AKtiv

  • Gratis-Testungen im Bereich Bildungs- und Berufsberatung
  • Bewerbungscoachings für die digitale Job-Welt
  • Schlüsselkompetenzen der Digitalisierung werden den AK-Mitgliedern in 5 flexiblen Seminarmodulen kostenlos vermittelt
  • Betriebsräte lernen alles Wichtige zu Arbeit 4.0 –  Zum Beispiel Förderungen für Unternehmen und Weiterbildungen rund um das Thema Digitalisierung zu lukrieren. Ebenso alles zu Datenschutz und neuen Mitbestimmungsmöglichkeiten.
  • Regional AKtiv  Die AK fördert modellhaft eine Innergebirgsregion bei der Entwicklung digitaler Kompetenzen für mehr Beschäftigung und als Wirtschaftsfaktor.
    • MINT AKtiv – Die AK fördert den Zugang von jungen Menschen zwischen 11 und 15 Jahren zu attraktiven MINT-Berufen, Schulen und Ausbildungen.
    • Ausbau bereits bestehender Angebote zur Weiterbildung und Bildungsberatung wie „MyFuture“, „Du kannst was!“ und Workshops zur Digitalisierung.

Zukunftsfaktor Pflege: Beratung, Rechtsschutz, Förderungen

Zweite Säule des AK-Zukunftsprogrammes in Salzburg ist die Ausweitung aller Beratungsbereiche zum Thema Pflege. Wenig Personal und Angebote, aber immer mehr Pflegebedürftige sind eine der großen Herausforderungen für die Zukunft. Es wird etwa noch stärker über Arbeitszeit- und Absicherungs-Modelle sowie Unterstützungen und Förderungen rund um die Pflege informiert. Außerdem plant die AK ein Pilotprojekt im Bundesland nach schwedischem Vorbild: Die Arbeitszeit in einem Seniorenpflegeheim soll bis 2025 verkürzt werden.

Wohnen auf der Höhe der Zeit - und trotzdem leistbar

Der dritte Schwerpunkt im AK-Zukunftsprogramm: Eine AK-Wohnberatung, die noch mehr und stärker vor Ort, in den Regionen und damit direkt bei den Menschen hilft. Und zwar bei allen Themen von „A“ wie Anschaffung bis „Z“ wie Zahlungsnot.

AK-Präsident Peter Eder und Direktor Martin Neureiter: „Wir wollen die Salzburgerinnen und Salzburger zu Digitalisierungs-Gewinnern machen. Deshalb sollen die neuen Maßnahmen der Arbeiterkammer im Bildungsbereich möglichst viele Menschen erreichen. Wir wollen sie unterstützen und fit für eine Zukunft machen, von der alle gemeinsam profitieren, nicht nur einige wenige!“

Kontakt

Medien & Kommunikation
T: +43 (0)662 86 87-235

Wir lassen auch in der digitalisierten Welt keinen zurück. Wir helfen. Wir machen fit für eine Zukunft, von der alle gemeinsam profitieren.

Peter Eder

AK-Präsident

  • © 2019 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum