Fakten statt Mythen zur Mindestsicherung

Die Wogen rund um die Mindestsicherung gehen hoch. Einige Meldungen von Politikern schüren die Meinung, sie sei eine „soziale Hängematte“ und gehöre gedeckelt. Die Missbrauchsangst geht um – manche Bezieher erhielten mehr oder nur unwesentlich weniger als die arbeitende Bevölkerung. 

Diese Gerüchte sind im Wesentlichen nichts anderes als populistisch verstärkte Vorurteile. Das Kürzen von Sozialleistungen auf Kosten der Schwächsten löst keine Probleme – schon gar nicht die große Herausforderung, die die Flüchtlingssituation mit sich bringt. Die AK Salzburg hat die wichtigsten Eckdaten rund um die Mindestsicherung zusammengetragen und zeigt, warum sie als „soziale Hängematte“ ganz und gar nicht taugt. 

Der Artikel „Die Mindestsicherung sichert das Mindeste“ zeigt, wie viele Menschen eine Unterstützung bezogen, wie viel das Salzburg kostet und warum man an der Mindestsicherung nichts verdient.

Viele beziehen sie zum Beispiel nur als Aufstockungsleistung. Zudem ist in ihr auch schon ein Anteil für den gegebenen Wohnungsaufwand enthalten. Sie ist zum Überbrücken von Notlagen da und keinesfalls ein „bedingungsloses Grundeinkommen“: Vermögen werden berücksichtigt, man muss seine Arbeitskraft einsetzen, sonst gibt es Kürzungen etc.

"10 Fragen zur Mindestsicherung" bietet Antworten auf häufig gestellte Fragen, wie beispielsweise "Ist man verpflichtet eine Arbeit anzunehmen".

Die weiteren Artikel in der Rubrik ergänzen diese Informationen. 

  • © 2018 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum