Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Zuschuss zur Kinderbetreuung durch den Arbeitgeber

Dienstgeber können ihren Dienstnehmern einen Zuschuss zur Kinderbetreuung bezahlen, der als Betriebsausgabe geltend gemacht werden kann. Dies ist auch für Betriebsräte interessant, die Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen aushandeln möchten.

Betriebsrat-Tipp: Arbeitgeber Zuschuss

Für Betriebsräte ist speziell der „Zuschuss zur Kinderbetreuung durch den Arbeitgeber“ interessant: Bei Verhandlungen über Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen kann diese finanzielle Unterstützung des Arbeitgebers eine gute Alternative sein, da die Zuschüsse Betriebsausgaben darstellen.

Weitere Details zum Arbeitgeber-Zuschuss: 

  • Seit 2013 kann der Zuschuss maximal 1000 Euro pro Kalenderjahr und begünstigtem Kind betragen

  •  Muss aber allen Arbeitnehmern oder bestimmten Gruppen von Arbeitnehmern gewährt werden (als zulässige Gruppe gilt beispielsweise der Kreis der Arbeitnehmer mit Kindern im Alter bis zu 10 Jahren)

  • Der Zuschuss ist entweder direkt an eine Kinderbetreuungseinrichtung oder eine pädagogisch qualifizierte Person zu leisten. Auch in Form von Gutscheinen (analog Essensbons), aber nur dann, wenn sichergestellt ist, dass die Gutscheine ausschließlich bei institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen eingelöst werden können

Voraussetzungen auf der Arbeitnehmerseite:

  • Als begünstigt wird ein Kind angesehen, das zu Beginn des Kalenderjahres das zehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

  • Der steuerfreie Kinderbetreuungszuschuss steht nur der/dem (Ehe-) Partnerin/Partner zu, die/der den Kinderabsetzbetrag beansprucht. Außerdem muss der Kinderabsetzbetrag für mehr als sechs Monate im Kalenderjahr zustehen (und wird in der Regel mit der Familienbeihilfe ausbezahlt).

  • Um hier eine Doppelbeanspruchung zu verhindern, muss die betreffende Arbeitnehmerin (oder der Arbeitnehmer) dem Arbeitgeber eine Erklärung abgeben, dass ihr oder ihm der Kinderabsetzbetrag zusteht. Dazu ist das Formular L 35 nötig.


TIPP

Für Fragen stehen aber auch die Fachleute des AK-Lohnsteuerreferates gerne zur Verfügung: Telefon 0662-8687-93


Außergewöhnliche Belastungen

Pflegekosten, Kurkosten oder Schäden durch Katastrophen – all das und mehr zählt als außergewöhnliche Belastung, die Sie steuerlich absetzen können.

Die 10 besten Steuertipps

Absetzen von Kinderbetreuungskosten, Abschreiben des Computers und Co – wie Sie sich als ArbeitnehmerIn Geld vom Fiskus zurück holen.

Belastungen aufgrund von Behinderung

Außergewöhnliche finanzielle Belastungen, die durch eine Behinderung entstehen, sind steuerlich absetzbar. Alle Infos zu Bedingungen und Freibeträgen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK