Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Absetzen geringwertiger Wirtschaftsgüter

Sie können geringfügige Wirtschaftsgüter steuerlich absetzen, die Ihnen als freie/r DienstnehmerIn beruflich dienen, z. B. Geschäftseinrichtung, Computer, Drucker, Fahrzeuge, Maschinen.

Kosten diese Wirtschaftsgüter weniger als 400 Euro, können Sie die Ausgaben auf einmal steuerlich absetzen. Kosten sie mehr, müssen Sie die Anschaffungskosten auf mehrere Jahre verteilen – je nachdem, wie lange Sie damit rechnen können, dass die Anschaffung von Nutzen ist und ihren Zweck erfüllt.

Zeitintervalle für Abnutzung

In der Finanzpraxis haben sich bestimmte Zeitintervalle für die Abnutzung eingebürgert. Einem Computer wird eine Nutzungsdauer von drei Jahren eingeräumt, also wird drei Jahre lang je ein Drittel der Kosten abgeschrieben. Weitere Beispiele:

AnlagegutNutzungsdauerBeispiele
Auto8 Jahre
Maschinen5 JahreAdressiermaschine
Diktiergeräte
Foto- und Filmgeräte
Rechenmaschinen
Computer3 Jahre
Einrichtung8-10 JahreBüromöbel
Lampen
Teppiche
Vorhänge
Achtung!

Wenn Sie das Wirtschaftsgut nach dem 30. Juni des betreffenden Jahres anschaffen, können Sie nur mehr die halbe AfA geltend machen. Die Nutzungsdauer verlängert sich allerdings um ein halbes Jahr, sodass im Endeffekt die volle Betriebsausgabe steuerlich absetzbar ist.

Anlageverzeichnis

Sie müssen als freie DienstnehmerIn ein Anlageverzeichnis ihres abnutzbaren Anlagevermögens führen, das neben einer genauen Bezeichnung der einzelnen Anlagegüter den Anschaffungstag enthalten muss sowie die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, Namen und Anschrift des Lieferanten, die voraussichtliche Nutzungsdauer, den Betrag der jährlichen Absetzung für Abnutzung (AfA) und den in den nächsten Jahren noch absetzbaren Betrag (Restbuchwert).

Gewinn-Ermittlung

Freie DienstnehmerInnen sind für ihren Gewinn steuerpflichtig. Wie errechnen Sie diesen? Was hat es mit der Betriebsausgabenpauschale auf sich?

Bin ich umsatzsteuerpflichtig?

Gelten Sie steuerlich als „KleinunternehmerIn“? Dann sind Sie umsatzsteuerbefreit. Was das bedeutet und wann Sie auf die Befreiung verzichten sollten.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK