Wochengeld für freie Dienst­nehmer­innen

Als freie Dienstnehmerin erhalten Sie Wochengeld für die letzten acht Wochen vor der voraussichtlichen Ent­bind­ung und für die ersten acht Wochen nach der Ent­bind­ung.

Wie hoch ist das Wochengeld?

Als selbstversicherte geringfügig beschäftigte freie Dienst­nehmer­in erhalten Sie den Fixbetrag von 9,12 Euro (Stand 2018) täglich. Verdienen Sie über der Geringfügigkeitsgrenze, hängt die Höhe des Wochengeldes vom Einkommen ab. Sie bekommen ein Wochengeld in der Höhe des durch­schnitt­lichen Nettoverdienstes der 3 Kalendermonate vor dem Mutterschutz. Allfällige Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld) werden dabei berücksichtigt.

Wichtig!

Die ArbeitgeberInnen müssen eine „Arbeits- und Entgeltbestätigung“ an die zuständige Gebietskrankenkasse inkl. Angaben über etwaige Sonderzahlungen übermitteln.


Das könnte Sie auch interessieren

In Ausschüssen werden einzelne Themen erarbeitet © Yuri Arcurs, Fotolia

Sozial­ver­sicher­ungs­bei­träge für Freie

Bin ich ver­sichert? Wie hoch sind meine Bei­träge zur Sozial­ver­sicher­ung, wie viel zahlt der Ar­beit­geber? Auf welche Leist­ung­en habe ich An­spruch?

Krank - Mann liegt im Bett und misst Fieber! © Danel, Fotolia.com

Kranken­geld für freie Dienst­nehmer­Innen

Wenn Freie er­krank­en, springt die Ver­sicher­ung mit Krank­en­geld ein. Alle Infos über Höhe, steuer­liche Kon­sequenz­en und die Pflicht­en des Ar­beit­gebers.

Was tun, wenn die Firma pleite ist? © Gina Sanders, Fotolia.com

Insolvenz-Entgelt für freie Dienstnehmer

Wenn die Firma „krachen“ geht: Nicht nur ArbeiterInnen und Angestellte, sondern auch freie DienstnehmerInnen sind mit dem Insolvenz-Entgelt geschützt.

  • © 2018 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum