17.5.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Preise endlich wieder günstiger

Wir erheben regelmäßig die Preise für einen Warenkorb des täglichen Bedarfs mit 54 Produkten – Ende März 2018 in 16 Salzburger und 7 bayrischen Geschäften. Die Daten sind bei grenzüberschreitenden Händlern steuerbereinigt. Dabei wird stets das günstigste Produkt hergenommen. Aktionspreise gelten, aber keine Mengenaktionen und keine Vorteilskartenpreise. Wer besonders aufs Geld schauen muss ist im Nachteil, denn Eigenmarken sind praktisch nie in Aktion. Und das sind die Ergebnisse:

In den letzten fünf Jahren …

  • …stiegen die Preise um 5,4 %, die Teuerung betrug im selben Zeitraum (2013 bis 2018) 7,6 %
  • …wurden 52 % der Produkte billiger, 48 % blieben gleich oder sind jetzt teurer
  • …stiegen die Lebensmittelpreise um 3,98 %, Drogeriewaren um 12,7 %


Innerhalb des letzten Jahres:

  • 2017 auf 2018 wurde der Warenkorb 5,4 % teurer, das liegt deutlich über der Teuerung. Die änderte sich seit Februar 2017 um nur 1,8 % 
  • Lebensmittel: +3,66%. Drogeriewaren. +14,52 %
  • Bei den Drogeriewaren wurden 5 von 9 Produkten teurer, günstiger wurden 3
  • Bei Lebensmitteln sind Obst und Gemüse günstiger
  • Preissteigerungen bei den meisten Milchprodukten

In den letzten 6 Monaten …

  • wurde der gesamte Warenkorb um 2,26 % günstiger
  • Lebensmittel um -3,41 Prozent, teurer wurden Drogeriewaren mit 4,18 %
  • Günstiger wurden vor allem Obst, Gemüse und viele Grundnahrungsmittel wie auch die günstigsten Kaffeesorten. Auch Butter wurde endlich wieder etwas günstiger

Vergleich Salzburg-Bayern

2008 betrug die Differenz noch 20 % zu Gunsten Bayerns. Im Herbst 2010 war der Unterschied auf 2% zusammengeschrumpft. Im Herbst 2017 lag er wieder bei 11 %. In Salzburg sind 60% der Produkte teurer, 37% billiger. Vor allem bei Drogeriewaren bleibt der Unterschied mit 28 Prozent riesig. Bei Lebensmitteln sind es „nur“ 8 Prozent.

Icon wählen

 Unsere Warenkorb-Erhebungen sind natürlich nur Momentaufnahmen. Wir wollen außerdem, dass die Produkte in Österreich günstiger werden – keinen „Kauftourismus“ nach Bayern. 


TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK