27.2.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Preise zogen in fünf Jahren um bis zu 30 Prozent an - vergleichen lohnt sich

Wie Skifahren wird der Thermengang immer mehr zum teuren Vergnügen. Grund genug für die AK, die Preise von Sauna-Landschaften und Bade-Oasen im Bundesland Salzburg und den angrenzenden Regionen zu durchleuchten. Ergebnis: Das Angebot ist ebenso vielfältig wie die dafür anfallenden Kosten. Besonders für Familien lohnt es sich, zu vergleichen. Sonst wird der Badespaß schnell zum teuren Vergnügen.

Vergleichen lohnt sich – ganz besonders für Familien

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer schauten sich zwölf Thermen in Salzburg, Bayern und Oberösterreich an. Mit Abstand am günstigsten kommen Eltern mit Kindern im Familienbad der Rupertustherme davon. Der Eintritt kostet für zwei Erwachsene mit bis zu drei Kindern 31 Euro. Knapp dahinter an zweiter Stelle das Aqua Salza Golling. Zwar zahlen zwei Erwachsene und zwei Kinder hier 41 Euro – aber mit dem Salzburger Familienpass gibt es 20 Prozent Ermäßigung, dann ist der Preis quasi gleich wie in Bad Reichenhall. Auch die Watzmann-Therme ist mit 43 Euro für zwei Erwachsene mit Kindern relativ günstig. In den meisten anderen Thermen zahlt man für dieselbe Konstellation 60 bis 80 Euro. Mit Saunabesuch zumindest für einen Elternteil dementsprechend noch mehr.

Große Unterschiede auch bei Preisen mit Saunabesuch

Apropos Saunabesuch. Der ist für viele Erwachsene untrennbar mit dem Thermenbesuch verbunden. Von 23,70 bis zu 39 Euro reichen die Preise. Relativ günstig saunieren und im Warmwasser schwimmen kann man in den Eurothermen-Ressorts in Bad Hall  und Ischl, in der Grimming-Therme und ganz besonders in der Watzmann-Therme. Die Preise liegen hier zwischen 23,70 und 26,50 Euro für einen Erwachsenen. In vielen Warmbädern liegen sie aber um die 30 Euro. Im Tauern Spa Kaprun gar bei 39 Euro – das sind allerdings die Winterpreise.

Ohne Saunabesuch ist das Aqua Salza in Golling mit 13,50 Euro am günstigsten, gefolgt von der Watzmann-Therme mit 17,70 Euro. Die Thermen im Mittelfeld liegen bei 20,50 bis 25,50 Euro. Die höchsten Preise verlangt das Tauern Spa in Kaprun mit 29,50 Euro (Winterpreis). Die Alpentherme Gastein und die Felsentherme Bad Gastein gibt es nicht ohne Sauna.

Angebot und Ausstattung der Thermen variieren stark

AK-Konsumentenschützerin Andrea Kinauer: „Die Rabattsysteme der Thermen unterscheiden sich natürlich genauso wie das dortige Angebot. Einmal gibt es mehrere Saunen, einmal nur zwei oder drei. Die Größe und Zahl der Becken wie auch eventuelle Rutschanlagen wirken sich natürlich auch auf den Preis aus. Oft haben teurere Thermen auch ein größeres oder besonderes Angebot. Es lohnt sich in jedem Fall, die Wunschthermen direkt zu vergleichen, wenn man unentschlossen ist. Unsere Preiserhebung liefert eine Orientierung. Das ist besonders für Familien wichtig, die etwa an einem kalten Regentag trotzdem Badespaß haben möchten.“

Viele Ermäßigungen – unter anderem für Menschen mit Handicap

„Insgesamt lässt sich sagen, dass vor allem die Rabattgestaltung sehr unterschiedlich gehandhabt wird“, so AK-Expertin Kinauer. In zwei Thermen ist das Dritte und jedes weitere Kind gratis. Zwei weitere Thermen verrechnen in diesem Fall nur sechs oder gar einen Euro pro Kind. Wiederum zwei Thermen bieten Nachlass mit dem Familien-Pass. Und: In vielen Thermen, vor allem in Salzburg, gibt es immer wieder zeitlich begrenzte Sonderaktionen, mit denen der Besuch spürbar günstiger wird. Dadurch können die Preise im Vergleich deutlich interessanter ausfallen – aber eben nur, wenn es gerade eine Aktion gibt. Es lohnt sich also für Konsumenten, etwas zu recherchieren.

Übrigens: Weil gerade für Menschen mit Handicap schwimmen oftmals sehr wichtig ist, bieten vier Thermen ab einer Behinderung von 50 Prozent starke Nachlässe. In den meisten Thermen haben Jugendliche unter 15 oder 16 Jahren keinen Sauna-Zutritt – einmal ist er ab zwölf, einmal ab zehn Jahren möglich, in der Watzmanntherme gar ab sechs Jahren, wenn ein Erwachsener dabei ist.

Preise stiegen in den vergangenen fünf Jahren über Inflation

Im Vergleich zur letzten Thermen-Erhebung der AK 2012 wurden die Thermen (inklusive Saunabesuch) für einen Erwachsenen zwischen sechs und 32 Prozent teurer. In diesem Zeitraum stiegen die Verbraucherpreise um 5,6 Prozent. Einen einstelligen Preiszuwachs von sechs und sieben Prozent  gab es bei der Grimming- beziehungsweise der Rupertustherme. Die Therme Amadé zog mit plus 31 Prozent mit Sauna relativ stark an. Aber in der Regel gibt es in den „Gebirgsthermen“ Unterschiede zwischen Sommer- und Winterpreisen. Deutlich teurer wurde auch die Watzmann-Therme mit plus 32 Prozent mit Sauna. Sie wurde zwischenzeitlich jedoch nach einem Brand saniert und zählt noch immer zu den günstigeren.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK