Studium und Selbstversicherung: Lasst euch beraten!

Wichtig zum Studiumsbeginn: Studierende müssen sich selbst krankenversichern, wenn eine beitragsfreie Mitversicherung bei den Eltern nicht (mehr) möglich ist oder auch keine andere Pflichtversicherung besteht. Das ist die sogenannte „Selbstversicherung in der Krankenversicherung“.

Muss neben dem Studium auch noch gejobbt werden, was ja beinahe schon normal ist, greift die „Freiwillige Pensions- und Krankenversicherung bei geringfügiger Beschäftigung“. Diese hat den Vorteil, dass Studierende damit nicht nur Anspruch auf Geldleistungen (wie Kranken- oder Wochengeld) aus der Krankenversicherung haben, sondern auch pensionsversichert sind. Das kostet monatlich 61,83 Euro und zahlt sich als Investition in die spätere Pension allemal aus!
Demgegenüber hat sich oben genannte „Selbstversicherung in der Krankenversicherung“ für die Studierenden sogar verschlechtert:
Sie zahlen hier hier den vollen Betrag von monatlich 58,39 Euro, da der Bund die Hälfte der Kosten nicht mehr übernimmt. Das heißt, Studentinnen und Studenten zahlen für diese Selbstversicherung 700,68 im Jahr - statt wie bisher nur die Hälfte!

Unser Tipp

Beim Selbstversichern ist es für Studierende wichtig, sich über Alternativen beraten zu lassen, egal ob sie jobben oder nur krankenversichert sein müssen.

Kontakt:
AK Salzburg, Sozialversicherung, Tel. (0662) 8687-89

fälle aus der praxis

Frau wird beraten © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Studienberechtigungsprüfung © pressmaster, Fotolia

Studien­berechtigungs­prüfung

Der Weg auf die Uni ohne Matura: Wie die Studienberechtigungs- prüfung funktioniert und was sie von der Berufsreifeprüfung unterscheidet.

  • © 2018 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum