27.01.2021

Corona-Hilfe für Familien

Viele Familien geraten während der Coronakrise unverschuldet in Not. Der Corona-Familienhärteausgleich unterstützt diese Familien. 

Wer hat Anspruch? Das sind die Voraussetzungen:

  • Hauptwohnsitz in Österreich
  • Familienbeihilfe für mindestens ein Kind, das im gemeinsamen Haushalt lebt
  • Mindestens ein Elternteil im gemeinsamen Haushalt ist arbeitslos oder wurde auf Kurzarbeit umgestellt.
  • Bei Selbstständigen gilt: Mindestens ein Elternteil im gemeinsamen Haushalt ist wegen Corona in finanzielle Not geraten und zählt zu den Personen, die auch bei der Wirtschaftskammer um Hilfe aus dem Härtefallfonds ansuchen können.
  • Das Familieneinkommen darf eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Diese ist nach Haushaltsgröße gestaffelt. (siehe Richtlinie).

Was wurde vom Ministerium klargestellt:

  • Arbeitslosengeld oder Alterspension werden zum Familieneinkommen gezählt.
  • Wenn ein Elternteil zum Stichtag (28.2.) in Eltern- oder Bildungskarenz war, kann nur dann Unterstützung beantragt werden, wenn der andere, im gleichen Haushalt lebende Elternteil durch Corona in eine Notlage geraten ist.
  • Es kann pro Familie nur ein Antrag gestellt werden - auch wenn beide Elternteile ihr Einkommen durch Corona verloren haben.
  • Wenn ein Elternteil getrennt vom Kind lebt, kann er keine Unterstützung beantragen. Das kann nur jener Elternteil, der die Familienbeihilfe bekommt.
  • Unterstützung aus dem Fonds gibt es für maximal drei Monate

Neuerliche Antragstellung möglich:

Wurde Ihr Antrag abgelehnt, können Sie ab 2. November 2020 einen neuen Antrag stellen. Voraussetzungen dafür sind:

  • Sie haben nach dem Stichtag 28.02.2020 Familienbeihilfe bezogen und einer der folgenden Umstände hat sich seit dem letzten Antrag geändert: 
    • Ihr aktuelles Netto-Familieneinkommen liegt nun unter der Einkommensgrenze.
    • Sie haben Ihren Hauptwohnsitz nun in Österreich.
    • Ihre Familienkonstellation hat sich geändert.

Erfüllen Sie die Bedingungen für den Corona Familienhärtefonds nicht, haben Sie die Möglichkeit, Unterstützung aus dem Familienhärteausgleich zu beantragen. Voraussetzungen sind:

  • Sie sind in einer unverschuldeten finanziellen Notlage, die durch ein besonderes Ereignis (z.B. Krankheit, Behinderung, Todesfall) ausgelöst wurde.
  • Sie beziehen Familienbeihilfe.
  • Sie haben die österreichische bzw. EU-Staatsbürgerschaft (Zuwendungen sind auch für Flüchtlinge, Staatenlose und Drittstaatsangehörige möglich)
  • Andere mögliche finanzielle Mittel (Unterhaltsanspruch, Sozialhilfe, Wohnbeihilfe etc.) reichen nicht aus.

Das Antragsformular finden Sie hier

Was wir erreicht haben

Die AK hat Druck gemacht und konnte wichtige Verbesserungen durchsetzen: Der Familienhärtefonds wird auf insgesamt 150 Mio. EUR aufgestockt und die Antragsfrist bis 31. März 2021 verlängert. 

Was wir jetzt fordern

Jede Familie kann Unterstützung aus dem Corona-Familienhärtefonds nur einmal beantragen und bekommt für maximal 3 Monate Geld. Der Fonds soll auslaufen. Ab April sind keine Anträge mehr möglich. Viele Familien wissen dann nicht mehr, wie es weitergehen soll. Was wir daher fordern:

  • Ein weiterer Antrag muss möglich sein – die Krise dauert jetzt schon länger als 3 Monate!
  • Die Unterstützung muss verlängert werden, solange es Kurzarbeit und Massenarbeitslosigkeit gibt! 

fälle aus der praxis

Junge Frau wird von älterer Frau beraten © Alexander Raths, Fotolia.com

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Downloads

Links

Kontakt

fälle aus der praxis

Junge Frau wird von älterer Frau beraten © Alexander Raths, Fotolia.com

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

  • © 2021 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum