Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Mit der Clownnase in die Firma?

Ist es ok, im Fasching mit Clownsperücke und roter Plastiknase ins Büro zu stapfen? Und kann mich der Chef dazu zwingen, im Cowboy-Kostüm zu arbeiten? Muss ich an Faschingsfeiern in der Firma teilnehmen?

Darf ich mich im Job verkleiden?

Es gibt - abgesehen von Vorschriften im Rahmen des Arbeitnehmerschutzes - keine gesetzlichen Regeln über Dienstkleidung. Die Kleidung ist allerdings nach der Rechtsprechung der Gerichte dem Arbeitsplatz und der Art des Betriebes anzupassen. Dies bedeutet, dass in Branchen, in denen ein eher förmlicheres Outfit üblich ist, eine Faschingsverkleidung nicht möglich ist. Fazit: Der Faschingsclown am Bankschalter kommt nicht gut an.

TIPP

Klären Sie lieber vorher ab, ob es im Betrieb gewünscht, geduldet oder gar nicht gerne gesehen wird, wenn MitarbeiterInnen kostümiert am Arbeitsplatz erscheinen!

Können Chefin oder Chef einen Kostümzwang anordnen?

In manchen Betrieben ergibt sich umgekehrt die Frage, ob den MitarbeiterInnen angeordnet werden kann, sich am Faschingsdienstag zu verkleiden. Nach Meinung der AK ist dies nicht zulässig, sondern kann nur individuell mit der Arbeitnehmerin bzw. dem Arbeitnehmer vereinbart werden. Ausnahmen sind jedoch möglich.

Wann gehört Kostümieren zum Job?                                                                   

  • Wenn jemand extra für ein Faschingsfest aufgenommen wird, zum Beispiel als KellnerIn oder BarkeeperIn, kann schlüssig auch die Faschingsverkleidung mit vereinbart sein.                                                                                             
  • Wenn jemand in einem einschlägigen Geschäft beschäftigt ist, zum Beispiel in einem Kostümverleih oder einem Scherzartikelgeschäft, kann eine Verkleidung vom Arbeitgeber verlangt werden.

Muss ich an einer Firmen-Faschingsfeier teilnehmen?

Findet die Feier oder ein kurzes geselliges Beisammensein auf ausdrückliche Einladung des Arbeitgebers während der Arbeitszeit statt, ist die Zeit quasi ein Geschenk des Arbeitgebers und auch vom Arbeitgeber zu bezahlen. Es wirkt unhöflich bis arrogant, gar nicht hinzugehen. Auch wer kein Faschingstiger ist, sollte sich wenigstens kurz blicken lassen. Eine Feier außerhalb der Arbeitszeit ist in der Regel unbezahlt und deren Besuch daher freiwillig.

Vorsicht, Fettnapf-Alarm!

Auch wenn die Firmenfeier in der „närrischen Zeit“ stattfindet, gilt es Fettnäpfchen meiden, um sich nicht selbst zu schaden. Vorsichtiger Umgang ist daher mit Alkohol zu raten. Dieser lockert gerne die Zunge, und wer sich zu viel herausnimmt und eventuell sogar die Chefin oder den Chefin beschimpft, riskiert eine Entlassung. Auch anzügliche "Scherze", die als sexuelle Belästigung zu werten sind, können den Job kosten!

Darf ich eine Faschingsfeier im Betrieb organisieren?

Nur mit Einwilligung des Arbeitgebers darf im Betrieb ein Faschingsumtrunk organisiert werden, da dieser die Arbeitsleistung einschränkt. In der Pause kann zwar ein kurzes Beisammensein stattfinden, aber Achtung: Wenn es im Betrieb ein Alkoholverbot während der Dienstzeit gibt, müssen sich die MitarbeiterInnen auch in der Faschingszeit unbedingt daran halten!

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links


Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK