12.06.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK-Tipps zur WM: Damit Sie sich im Job kein Eigentor schießen!

Am 14. Juni hat das Warten ein Ende. Um genau 17 Uhr wird die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland angepfiffen. Leider ohne unser österreichisches Nationalteam. Einige Spiele finden schon zu Mittag bzw. am frühen Nachmittag statt - während viele Salzburgerinnen und Salzburger noch arbeiten. Damit sich Fußballfans kein Eigentor schießen, haben wir die wichtigsten Tipps rund um WM und Arbeit zusammengefasst.

EM © Ingo Bartussek, Fotolia

Vom 14. Juni bis zum 15. Juli wird in Russland der neue Fußball-Weltmeister gesucht. Bis zum Finale gehen genau 64 Spiele über die Bühne – viele davon auch während der Arbeitszeit. Das stellt viele Fußballbegeisterte vor große Probleme. Trotz beruflicher Tätigkeit darf kein einziges Spiel verpasst werden.

Einen TV in der Arbeit aufstellen, das Radio anmachen, die Spiele live im Internet verfolgen oder gar einfach zu Hause zu bleiben – die Möglichkeiten, die EM auch während der Arbeitszeit zu verfolgen sind vielfältig – aber oft nicht erlaubt. Darf ich in der Arbeit Bier trinken oder ein Fantrikot tragen? Hier die arbeitsrechtlichen Dos und Don‘ts zur WM 2018.

Fernseher aufstellen und WM schauen?

Grundsätzlich ist der TV-Konsum am Arbeitsplatz nicht Bestandteil des Dienstvertrages und somit auch nicht erlaubt. Deshalb ist es sinnvoll, bevor der TV aufgestellt wird, den Dienstgeber um Erlaubnis zu fragen. Ist Fernsehen während der Arbeitszeit hingegen generell gestattet oder unausweichlich, wie beispielsweise in Lokalen oder Wettbüros, muss keine Extra-Zustimmung eingeholt werden. Probleme können nur dann entstehen, wenn die geforderte Arbeitsleistung aufgrund des TV-Konsums nicht erfüllt werden kann.

Via Radio oder Internet Spiele verfolgen

Gestattet der Arbeitgeber das Radiohören während der Dienstzeit, dürfen Arbeitnehmer natürlich auch während der WM die Spiele via Rundfunk mitverfolgen – sofern die Arbeitsleistung erbracht wird und andere Mitarbeiter oder Kunden nicht gestört werden.

Ist die Privatnutzung des Internets erlaubt, so dürfen Arbeitnehmer die Spielergebnisse kurzfristig auch online abrufen. Das Verfolgen eines gesamten Spiels im Live-Stream ist nicht möglich – da bei einer Matchmindestdauer von 90 Minuten die Arbeitsleistung kaum in vollem Umfang erbracht werden kann.

Wetten?!

Auch vom exzessiven Wetten über diverse Internetwettanbieter am Arbeitsplatz wird abgeraten.

Extra für die WM Urlaub nehmen

Möchte sich ein Arbeitnehmer für die Weltmeisterschaft Urlaub nehmen, muss dies mit dem Arbeitgeber vereinbart werden. Dabei sind – wie bei jedem anderen Urlaubsansuchen – die Erholungsmöglichkeiten des Arbeitnehmers und die Erfordernisse des Betriebs miteinander in Einklang zu bringen. Es ist nicht möglich, dass Arbeitgeber den Arbeitnehmern den Urlaubstermin einseitig aufzwingen. Umgekehrt dürfen auch Beschäftigte den Urlaub nicht einseitig antreten oder willkürlich verlängern.

Hat sich ein hartnäckiger Fußballfan dennoch für ein Heimspiel – also ohne Zustimmung des Arbeitgebers der Arbeit unerlaubt fernzubleiben – entschieden, so läuft er Gefahr, sich ein Eigentor zu schießen – im Sinne einer fristlosen Entlassung.

Ein Bier auf das Lieblingsteam trinken

Für die WM gibt es betreffend Alkoholkonsum keine Ausnahmen. Der Umgang mit Alkohol wird entweder in der Betriebsvereinbarung oder durch den Dienstgeber geregelt. Untersagt der Vorgesetzte Alkohol während der Arbeitszeit, dann haben sich alle Beschäftigten daran zu halten.

Das Konsumverbot bezieht sich auf den gesamten Arbeitstag – sowohl Arbeitszeit als auch Pausen miteinbegriffen. Ein Verstoß gegen ein betriebsinternes Alkoholverbot kann mit Disziplinarmaßnahmen oder sogar mit der Auflösung des Dienstverhältnisses geahndet werden.

Arbeiten im Fußball-Trikot und Fan-Schal

Ob der Arbeitsplatz mit Flaggen geschmückt, oder die Arbeit im Fußballdress angetreten werden darf, wird wesentlich davon abhängig sein, um welchen Arbeitsplatz es sich handelt.

Bei Arbeitsplätzen mit Kundenverkehr ist davon eher abzuraten. Generell soll in Branchen, wo Seriosität und Vertrauenswürdigkeit groß geschrieben werden (beispielsweise in Banken oder bei Anwälten), von Fanartikeln Abstand gehalten werden. Verboten ist es grundsätzlich nicht – dem Dienstgeber steht es frei, Fandressen oder ähnliche Utensilien zu verbieten.

TIPP

Am Vernünftigsten ist es, in all diesen Fragen die Erlaubnis vom Chef einzuholen. Ansonsten drohen berufliche Eigentore und arbeitsrechtliches Abseits.


Überblick:

Hier gibt es Public Viewing in Salzburg.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK