Elektromagnetische Felder - Endlich ist die Verordnung in Kraft getreten

Seit 1. August  ist die Verordnung elektromagnetische Felder (VEMF) in Kraft. Dadurch wurde die EU-Richtlinie „Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz“ (2013/35/EU) in Österreich umgesetzt. Die Verordnung wird für einen gezielteren Umgang mit elektromagnetischen Feldern sorgen und dadurch zu einem verbesserten Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern beitragen!

EU legt Grenzwert fest

Zentraler Aspekt der Verordnung ist die Evaluierung. Zwar mussten Arbeitsmittel, die elektromagnetische Felder produzieren, bereits vor Inkrafttreten der Verordnung nach dem Arbeitnehmerschutzgesetz evaluiert werden, doch nun geben die in der Verordnung festgelegten Grenzwerte eine Orientierung und bilden somit die Grundlage der Arbeitsplatzevaluierung.

Für die Evaluierung ist in jedem Betrieb der Arbeitgeber verantwortlich, Sicherheitsfachkräfte und ArbeitsmedizinerInnen sind wenn erforderlich beizuziehen.

Achtung!

Die betroffenen Arbeitnehmer und die Sicherheitsvertrauenspersonen sind bei der Evaluierung zu beteiligen!

Wichtig ist anzumerken, dass für besonders schutzbedürftige Personen niedrigere Grenzwerte gelten! Bei der Arbeitsplatzevaluierung müssen besonders schutzbedürftige bzw. gefährdete Mitarbeiter berücksichtigt werden. Darunter fallen etwa Jugendliche, Schwangere, stillende Mütter. Auch auf Träger von Implantaten oder Prothesen ist besonders Rücksicht zu nehmen. 

EMES Elektromagnetische Felder Evaluierungssystem

Zur Beurteilung einer Vielzahl von Arbeitsplätzen kann das von der AUVA entwickelte und kostenlose Programm „EMES“ verwendet werden. Ein einfaches Ampelsystem zeigt dabei die Überschreitungen der Grenzwerte und damit Handlungsbedarf an. Die Ergebnisse geben Aufschluss auf die tatsächliche Exposition und sind als Grundlage für die Umsetzung von Schutzmaßnahmen zu sehen. EMES steht auf eval.at zum Download bereit. 

Außerdem gibt es einen Leitfaden der Europäischen Kommission für KMU, der bei der Evaluierung helfen soll.

Die Verordnung bezieht sich auf akute Schädigungen durch elektromagnetische Felder, sie berücksichtigt die möglichen Langzeitwirkungen von elektromagnetischer Strahlung nicht! Generell ist also auch bei Einhaltung der Grenzwerte darauf zu achten, die Exposition niedrig zu halten!

AK mit Rat und Hilfe

Für ausführliche Beratungen zu diesem Thema steht Ihnen das Referat Arbeitnehmerschutz und betriebliche Gesundheitsförderung der AK Salzburg gerne zu Verfügung. 


Weitere wichtige Informationen über die Arbeitsplatz-Evaluierung zum Thema Gefährdungen durch elektromagnetische Felder können sie auch hier holen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Luftfeuchtigkeit © helix, Fotolia.com

Luftfeuchtigkeit

Ein gutes Raumklima fördert das physische und psychische Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit am Arbeitsplatz.

Elektromagnetische Felder © Jürgen Fälchle, Fotolia.com

Elektromagnetische Felder - Verordnung in Kraft

Die Verordnung wird für einen gezielteren Umgang mit elektromagnetischen Feldern sorgen und dadurch zu einem verbesserten Gesundheitsschutz beitragen.

  • © 2018 AK Salzburg | Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg, +43 (0)662 86 87

  • Datenschutz
  • Impressum